Mietpreise für Wohnungen in Ungarn im Juli um 1,4 Prozent gestiegen

Die Wohnungsmieten in Ungarn stiegen im Juli um 1,4 % und damit den zweiten Monat in Folge, nachdem sie mehr als ein Jahr lang gesunken waren. Dies geht aus Daten hervor, die das Statistische Zentralamt (KSH) auf der Website Ingatlan.com zusammengestellt hat – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Mietpreise in der Hauptstadt gingen im Juli um 0,2 % zurück. Seit Beginn der Pandemie sind die Mieten in der Hauptstadt mit wenigen Ausnahmen gesunken. Der monatliche Mietpreis für eine Wohnung in der Hauptstadt betrug in der ersten Jahreshälfte durchschnittlich 152.000 Forint (434 EUR). Im Monatsvergleich stiegen die Wohnungsmieten im Juli landesweit um 2,7 % und in Budapest um 2,4 %.