Gute Zusammenarbeit mit Russland im Interesse Ungarns

Eine enge und für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit Russland liege im Interesse Ungarns, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Budapest. „Unsere Freunde und Verbündeten vertreten die gleiche Position, aber sie sprechen nicht so offen darüber“, fügte er hinzu – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zusammenarbeit mit Russland habe zu „praktischen und pragmatischen“ Ergebnissen geführt, „trotz eines nicht allzu unterstützenden internationalen Umfelds“, so Szijjártó. Der Minister verwies auf die „außergewöhnlichen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen“ der letzten Monate sowie auf die „humanitären und sicherheitspolitischen Auswirkungen eindeutig unkluger geopolitischer Entscheidungen“ und rief dazu auf, zu einer „zivilisierten internationalen Zusammenarbeit auf der Grundlage gegenseitigen Respekts“ überzugehen.

Im Laufe der Geschichte sei es „Ungarn immer besser ergangen, wenn es eine zivilisierte Zusammenarbeit zwischen Ost und West gegeben habe, statt eines Konflikts“, sagte er. Szijjártó sagte, Ungarn habe von seinen Beziehungen zu Russland „sehr profitiert“, und nannte als Beispiel die gemeinsamen Bemühungen um die Covid-Impfung. Er sagte, dass Ungarn ohne den russischen Sputnik-Impfstoff nicht in der Lage gewesen wäre, „Europas erfolgreichste Impfaktion“ durchzuführen. Er fügte hinzu, dass die Gespräche über die Produktion von Sputnik in Debrecen ab Ende nächsten Jahres „in einem fortgeschrittenen Stadium“ seien.

Als weitere Bereiche der Zusammenarbeit nannte er gegenseitige Investitionen, die Produktion von Eisenbahnwaggons sowie die Energiesicherheit.