Ungarn: Einzelhandelsumsatz im Juli um 3,0 Prozent gestiegen

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn stiegen im Juli um 2,5 % (kalenderbereinigt um 3,0 %), wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Zentralamts (KSH) hervorgeht – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Anstieg verlangsamte sich von 6,2 % im Vormonat. Laut KSH sind die Einzelhandelsumsätze nach acht Monaten des Rückgangs nun vier Monate in Folge gestiegen. Der bereinigte Umsatz mit Lebensmitteln stieg um 3,7 % und der Umsatz mit Nicht-Lebensmitteln um 2,6 %. Der Absatz von Kraftstoffen stieg um 1,9 %. Im Zeitraum Januar-Juli stieg der Einzelhandelsumsatz laut KSH kalenderjahresbereinigt um 2,1 %.

Ein Regierungsbeamter kommentierte die Daten mit den Worten, der ungarische Einzelhandel beginne sich von den pandemiebedingten Schließungen zu erholen. Péter Cseresnyés, Staatssekretär im Ministerium für Innovation und Technologie, sagte, dass die staatlichen Maßnahmen, die zu 4,7 Millionen Beschäftigten, Löhnen von durchschnittlich über 400.000 Forint (1.100 EUR) und höheren Mindestlöhnen führten, den Ungarn Geld übrig ließen, das sie für sich selbst ausgeben könnten. Sofern keine weitere starke Pandemiewelle auftritt, dürfte das derzeitige moderate Wachstum bis Ende des Jahres das Niveau vor der Pandemie erreichen, sagte er. Die wachsende Akzeptanz von Impfstoffen ist auch ein Schlüssel zu diesem Prozess, fügte er hinzu.

Der Chefanalyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, der bescheidene Anstieg der Einzelhandelsumsätze könne darauf zurückgeführt werden, dass die Haushalte in den Sommermonaten ihr Geld lieber für Dienstleistungen ausgäben. Er fügte hinzu, dass die ING an ihrer Prognose eines BIP-Wachstums von 7,7% für das Gesamtjahr festhält.

Der leitende Analyst der Takarékbank, Gergely Suppan, sagte ebenfalls, dass die Verbraucher in diesem Monat wahrscheinlich mehr für Freizeitaktivitäten ausgeben würden, fügte jedoch hinzu, dass ein „dynamisches“ Lohnwachstum und eine wachstumsabhängige Rentnerprämie zum Jahresende den Einzelhandelsumsatz ankurbeln könnten. Er schätzte das Wachstum der Einzelhandelsumsätze für das gesamte Jahr auf etwa 3 %.