Nachgedacht: Kino, Kino …

… mit Beginn der Herbstmonate starten die Hollywood-Produktionsriesen mit ihren neuen Blockbustern. Bereits im Hochsommer schlagen Marvel, Paramount und Co. dafür kräftig die Werbetrommel. Schließlich soll jeder Fan wissen, wann seine mit Spannung erwarteten Streifen über die Leinwand flimmern. Egal, ob Action, Fantasy, Sci-Fi, Komödien oder Zeichentrickfilme, das Geschäft boomt. Und das ist auch gut so.



Seit ich denken kann, bin ich Kino-Fan. Als Kleinkind durfte ich während der kalten Jahreszeit mit meinem Opa an jedem Sonntagnachmittag in die Kindervorstellung. Auf dem Programm standen Märchen quer durch die Kinderfantasie. Jahre später traf sich die Mädels-Clique zum Kino-Besuch und anschließendem Cafe-Ratsch. Kino war in. Schließlich musste Frau am Laufenden bleiben, was sich in der Promi-Glitzerwelt so alles tut. Natürlich gehörte die eine oder andere Schwärmerei für einen Star absolut dazu. Es war eine schöne Zeit, eine schöne Jugend.

Im Laufe der Zeit blieb ich meiner Kino-Begeisterung treu. Zwar nicht so oft, bedingt durch Beruf, Familie, Hausarbeit usw., aber das außergewöhnliche Feeling im großen Kinosaal hielt an. Und heute? Es hat sich vieles geändert in meinem Leben. Ich vermisse nicht viel in meinem neuen Zuhause in Ungarn. Seit vier Jahren genieße ich mit meinem Mann und meinen Haustieren den Ruhestand. Garten, Lesen, TV gehören genauso dazu wie Cafe-Besuche, Kontakt zu neuen Freunden, einfach mal Nichtstun und noch vieles andere mehr.

Aber eines fehlt mir gewaltig: Der regelmäßige Kino-Besuch. Das Problem liegt nicht an der Gelegenheit, auch nicht am Geld. Es mangelt einfach an der Verständigung. Allein die Bilder an der großen Leinwand sagen nicht viel über die Handlung des gezeigten Streifens. Es geht um die Sprache, allein darum. Und ungarisches Kino so perfekt zu verstehen, ist für einen „Fastneuzugang“ unmöglich. Leider, aber geht halt nicht anders, oder doch?

Zum Glück gibt es Sky, Netflix, Amazon usw. Wenn die Neuerscheinungen hier doch etwas länger dauern, irgendwann kann ich meinem Hobby frönen. Das passt. Und sollte ich wieder einmal meine alte Heimat besuchen, dann ist eines gewiss: Der Gang ins Kino.

Bis bald,
Ihre Eva