Orbán: Mitteleuropa wird die Krise schneller überwinden als der Rest des Kontinents

Die Länder Mitteleuropas kommen schneller aus der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise heraus als der Rest des Kontinents, weil sie eine Strategie haben, Arbeitsplätze erhalten und Entwicklungen vorangetrieben haben, ohne ihre Kapazitäten zu reduzieren, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Mittwoch in Celje – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Rede zur Eröffnung der 53. Internationalen Handelsmesse in Celje sagte Orbán, dass der Zeitpunkt für die Erholung Mitteleuropas „nicht besser sein könnte“ und dass die Weltwirtschaft an der Schwelle zu einer neuen Ära stehe, aus der sowohl Ungarn als auch Slowenien als Gewinner hervorgehen könnten. Ungarn sei bereit, seine „fruchtbare Zusammenarbeit“ mit Slowenien fortzusetzen, sagte er und fügte hinzu, dass insgesamt 26 ungarische Unternehmen auf der Messe vertreten seien. Orbán sagte, die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Slowenien sei heute effektiver als je zuvor.

„Die Pandemie hat unser Leben auf den Kopf gestellt“, sagte er. „Sie hat nicht nur eine Gesundheitskrise verursacht, sondern auch eine ernste wirtschaftliche Krise. Weltweit seien schätzungsweise 114 Millionen Arbeitsplätze durch die Krise verloren gegangen, die Investitionen seien um 42 % eingebrochen und das globale Handelsvolumen sei um mehr als 5 % zurückgegangen, so Orbán. Außerdem mussten Hunderte von Fabriken geschlossen werden, und große multinationale Konzerne waren gezwungen, ihre Kapazitäten zu reduzieren, fügte er hinzu.

Der Ministerpräsident sagte, der Beginn der neuen Ära der Weltwirtschaft werde einen harten Wettbewerb um die Neuverteilung der Produktionskapazitäten mit sich bringen. Fabriken würden nicht in denselben Ländern wiedereröffnet, in denen sie geschlossen worden seien. Investoren suchten nach neuen und vielversprechenden Standorten, und Ungarn sei auch im Rennen, um sie anzuziehen. Die Länder und Regionen, die sich in der Krise behauptet hätten, seien im Wettbewerb um Investitionen am besten positioniert, so Orbán. Ungarn und Slowenien sind zwei dieser Länder, fügte er hinzu.

Der Ministerpräsident sagte, die Ungarn hätten Slowenien nie als Teil des westlichen Balkans gesehen. Die Ungarn betrachten die Region, die sich von der polnischen Ostseeküste bis zur Adria erstreckt, als „eine große mitteleuropäische Wirtschaftsregion“, so Orbán. Diese wirtschaftliche und kulturelle Region sei der Garant für die Sicherheit der Länder, die in ihr liegen. „Deshalb haben wir Slowenien immer als ein mitteleuropäisches Land betrachtet, das uns ähnlich ist“, sagte Orbán. Wenn Ungarn und Slowenien ihre Kräfte bündeln, können sie gemeinsam mit den anderen mitteleuropäischen Ländern zu den Gewinnern der neuen Ära der globalen Wirtschaft gehören, fügte er hinzu.

Orbán sagte, dass dies aus den slowenischen Wirtschaftsindikatoren der ersten Jahreshälfte hervorgehe. Er lobte die Regierung von Janez Jansa für die Schaffung der Voraussetzungen für die rasche wirtschaftliche Erholung Sloweniens. Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Slowenien hat in den letzten Jahren eine neue Dimension angenommen, sagte Orbán. Seit dem Amtsantritt von Premierminister Jansa „basieren die slowenisch-ungarischen Beziehungen wieder auf gegenseitigem Respekt, was beiden Nationen zugute kommt“, so Orbán. Orbán sagte, dass der Handelsumsatz zwischen Ungarn und Slowenien in diesem Jahr voraussichtlich ein Rekordhoch erreichen werde. Obwohl Ungarn eine negative Handelsbilanz mit Slowenien habe, liege eine Steigerung des Handelsvolumens im Interesse Ungarns, so Orbán.

Die beiden Länder werden ihre Stromnetze bis Mitte 2022 miteinander verbinden und haben einen gemeinsamen Fonds für die Entwicklung ihrer Grenzregionen eingerichtet, sagte er. Ungarn und Slowenien bauen auch einen internationalen Testkorridor für selbstfahrende Fahrzeuge auf, sagte Orbán und fügte hinzu, dass Ungarn bereit sei, seine Gaspipelines mit Slowenien zu verbinden. Die größten ungarischen Unternehmen seien auch im slowenischen Bankensektor und im Kraftstoffsektor präsent, so Orbán.