Zahl der Festnahmen von illegalen Migranten an der Grenze stark angestiegen

In diesem Jahr ist die Zahl der von den Behörden aufgegriffenen Grenzverletzer stark angestiegen. Unter ihnen befinden sich immer mehr afghanische Staatsbürger, und die Aktivitäten von Menschenschmugglern haben zugenommen, sagte György Bakondi, der Chef der Inneren Sicherheit des Ministerpräsidenten, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz an der Grenzstation Röszke in Südungarn – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bis Mitte September dieses Jahres seien 73.617 Personen festgenommen worden, im Vergleich zu 21.992 im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 719 Menschenschmuggler seien in diesem Jahr strafrechtlich verfolgt worden, im letzten Jahr waren es 274. Bakondi sagte, dass Politiker in ganz Europa sagten, die Ereignisse von 2015 dürften sich nicht wiederholen. Er fügte hinzu, dass Ungarns Position klar sei: Die Grenze müsse geschützt werden, die Migration müsse gestoppt werden, und die Nationalstaaten seien für die Asylverfahren verantwortlich. Außerdem müssten Probleme dort angegangen werden, wo sie entstehen.

Die Entscheidung, Zäune an der ungarisch-serbischen und ungarisch-kroatischen Grenze zu errichten, sei wichtig gewesen. Ungarn habe Serbien zu einem sicheren Drittland erklärt, Transitzonen eingerichtet, eine Krise aufgrund der Masseneinwanderung ausgerufen und beschlossen, ein großes Polizei- und Militärkontingent an die Grenze zu schicken. Dank dieser Maßnahmen sei die Zahl der Grenzverletzer bis 2018 stetig zurückgegangen, sagte er.

In den sechs Jahren seit 2015 seien mehr als 591.000 Grenzverletzer und 3.027 Menschenschmuggler gefasst, 211.000 Flüchtlingsanträge bearbeitet und 2.837 Flüchtlingen internationaler Schutz gewährt worden. Außerdem wurden 67 Tunnel unter der Grenze entdeckt, von denen 32 jedoch nur teilweise fertiggestellt wurden, sagte er. Zehn Fälle von Gewalt wurden an der Grenze registriert, da Migranten in der Regel Steine auf Polizisten und Soldaten warfen, während auch Ausrüstung beschädigt wurde, fügte er hinzu.