Erzeugerpreisindex in Ungarn steigt im August um 14,4 Prozent

Wie das Statistische Zentralamt (KSH) am Donnerstag mitteilte, stiegen die Preise ab Werk in Ungarn im August um 14,4 % gegenüber dem Vorjahr – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Laut KSH wurde der Anstieg durch teurere Rohstoffe, Basismaterialien und Kraftstoffe sowie durch den Forint-Euro-Wechselkurs verursacht. Die Preise für den Inlandsverkauf stiegen um 18,5 % und die Exportpreise um 14,4 %. Die Erzeugerpreise im Fahrzeugbau stiegen leicht um 2,1 % und im Bereich Computer, Elektronik und optische Geräte um 2,7 %. Die Erzeugerpreise für chemische Erzeugnisse stiegen um 39,7 % und für Metallerzeugnisse um 26,9 %.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise ab Werk um 0,4 %, da die Preise für den Inlandsverkauf um 1,1 % stiegen und die Ausfuhrpreise unverändert blieben. Im Zeitraum Januar-August stiegen die industriellen Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 10,8 %, wobei die Preise für den Inlandsverkauf um 11,9 % und die Ausfuhrpreise um 10,2 % zunahmen.