Orbán hält Grundsatzrede zum 65. Jahrestag des ungarischen Volksaufstands von 1956

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte in seiner Rede zum 65. Jahrestag der ungarischen Revolution von 1956 am Samstag in Budapest: „Wir zählen auf alle Ungarn, denen die Zukunft Ungarns wichtig ist.“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In Anspielung auf die Zusammenstöße zwischen Fidesz-Anhängern und der Bereitschaftspolizei im Jahr 2006 am Jahrestag der Revolution von 1956 an dem Ort in Budapest, an dem er seine Rede hielt, sagte Orbán, dass vor 15 Jahren „Tränengasgranaten“ auf der einen Seite und „eine betrogene und gedemütigte Nation“ auf der anderen Seite gestanden hätten. Auf einer mit Nationalflaggen geschmückten Bühne an der Kreuzung der Bajcsy-Zsilinszky-Straße und der Andrássy-Straße sagte der Ministerpräsident: „Vor fünfzehn Jahren, genau zu dieser Zeit, standen sich hier an der Ecke Andrássy- und Bajcsy-Zsilinszky-Straße Vergangenheit und Gegenwart gegenüber“.

„Auf der einen Seite standen Tränengasgranaten, Gummigeschosse, uniformierte, nicht identifizierte Polizisten und Wasserwerfer“, sagte Orbán. „Auf der anderen Seite stand eine betrogene und gedemütigte Nation, die … wieder einmal gezwungen war, sich anzuhören, dass sie morgens, mittags und abends belogen worden war.“ „Auf der einen Seite stand eine Macht, die mit Hunderten von Tricks betrogen hatte … und auf der anderen Seite standen verzweifelte Menschen, die sich hinter den riesigen Buchstaben der Freiheit aufstellten.“