Budapest strebt Übertragung des Biodom-Projekts an den Staat an

Die Stadt Budapest hat dem ungarischen Staat die Eigentumsrechte an dem im Bau befindlichen Biodom im Stadtpark angeboten, wenn die Regierung das umstrittene Projekt abschließt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Erzsébet Gy. Németh, eine der stellvertretenden Bürgermeisterinnen der Stadt, sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, dass die Regierung seit März nicht auf die Aufforderungen zur Finanzierung des Baus reagiert habe, obwohl die Stadt angeboten habe, die Anlage nach ihrer Fertigstellung zu betreiben. Die Stadt hat „aufgrund der Sparmaßnahmen der Regierung keine ausreichenden Mittel, um das Projekt fertigzustellen“, sagte Gy. Németh und fügte hinzu, dass die Regierung den Bau initiiert und bisher finanziert habe. Die Stadt halte ihr Angebot aufrecht, Tiere und Pflanzen zur Verfügung zu stellen und die Einrichtung zu betreiben, sagte sie. „Seit 2013 hat der Staat 44 Milliarden Forint (121 Mio. EUR) in den Bau des Biodoms investiert, für dessen Fertigstellung weitere 15-20 Milliarden Forint benötigt werden“, sagte Gy. Németh. Sollte sich der Staat bereit erklären, die Eigentumsrechte am Biodom zu übernehmen, würde die Ausarbeitung des Vertrags über die Übertragung etwa zehn Monate in Anspruch nehmen, sagte sie.

Roland Szabó, der operative Direktor des Budapester Zoos, sagte, dass der Bau des Biodoms im Oktober 2020 abgeschlossen worden sei. Seitdem seien nur Betriebstests in dem Gebäude durchgeführt worden, und ein Plan für die vollständige Installation der Anlage sei fertiggestellt worden.