Gulyás: Gedenken an den Ungarn-Aufstand in ungarischen Gemeinden weltweit begangen

Jede ungarische Gemeinschaft hat ihre eigenen Erinnerungen an den antisowjetischen Aufstand von 1956, und der Jahrestag wird nicht nur in Städten und Gemeinden in ganz Ungarn, sondern auch in den Nachbarländern und in der ungarischen Diaspora begangen, erklärte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten bei einer Gedenkveranstaltung am 23. Oktober in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Die Lichter des Gedenkens werden sicherlich am Etoile in Paris, in Nord- und Südamerika, in Europa und auch in Australien entzündet werden, wo die ungarischen Gemeinschaften zusammenkommen, um zu feiern und sich zu erinnern“, sagte Gergely Gulyás. Die Revolution „blieb nicht innerhalb der Grenzen von Trianon: Jedes Land mit einer ungarischen Gemeinschaft hatte Sympathie für Ungarns Freiheitskampf“, fügte er hinzu.

Gulyás sagte, 1956 sei eine große gemeinsame Erfahrung gewesen, die gemeinsame Erfahrung der in einem ungleichen Kampf errungenen Freiheit, die Erfahrung von Freude und Hoffnung und dann, nach dem November, die Erfahrung von Niederlage, Trauer und Vergeltung. Der Freiheitskampf von 1956 sei „das größte historische Wunder in der Geschichte der ungarischen Staatlichkeit“, so Gulyás.