Neues Kurzentrum in Zalakaros soll die Tourismussaison verlängern

Die Entwicklung des neuen Stadtzentrums von Zalakaros ist abgeschlossen. Die Investition in Höhe von 1,6 Milliarden Forint wurde von einem gemeinsamen Konsortium aus der Gemeinde und der Ungarischen Tourismusagentur durchgeführt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bürgermeister Ferenc Novák sagte bei der Vorstellung des neuen Kurzentrums, das den Namen „Karos Korzó“ trägt, dass die Gemeinde fast 275 Millionen Forint zu einer der größten Entwicklungen in der Geschichte der Stadt beigetragen hat, wobei der Rest des Geldes aus dem operationellen Programm für wirtschaftliche Entwicklung und Innovation (GINOP) stammt. Das Projekt erstreckt sich über ein weites Gebiet vom Arboretum von Zalakaros bis zum Thermalsee und umfasst Promenaden, einen neuen Gemeinschaftsraum und eine überdachte Freilichtbühne sowie Verkaufsstellen, Freizeit- und Sportanlagen. Das neue Kurzentrum, das auf dem Gelände eines ehemaligen Fußballplatzes entstand, wird sowohl dem Tourismus als auch der kulturellen Erholung dienen.

Das im Sommer eröffnete Karos Korzó befindet sich im Probejahr, aber die Pandemiesituation hat sich erheblich auf den Tourismus ausgewirkt. Die Stadt steht vor ernsten finanziellen Problemen, da sie in der ersten Jahreshälfte keine Einnahmen aus dem Fremdenverkehr hatte und in der zweiten Jahreshälfte trotz der gestiegenen Besucherzahlen keine Einnahmen aus der Fremdenverkehrsabgabe, nachdem man sie in diesem Jahr nirgendwo zahlen musste, so der Bürgermeister. Im vergangenen Jahr hat die Stadt ihre Position auf dem ungarischen Tourismusmarkt gestärkt und rangiert bei der Zahl der inländischen Gäste an dritter Stelle, wobei der Radtourismus in den letzten zehn Jahren einen besonders beeindruckenden Aufschwung erlebt hat. Während 2019 in der Stadt 762.000 Übernachtungen gezählt wurden, waren es im vergangenen Jahr 497.000, die bereits von Einschränkungen betroffen waren, und in diesem Jahr – seit Saisonbeginn im Juli – bisher 415.000.

László Ódor, Geschäftsführer der Zalakaroser Turisztikai Nonprofit Kft. erklärte, dass das Hauptziel darin bestehe, die Tourismussaison zu verlängern und gleichzeitig ein attraktives Stadtbild und einen Ort für Großveranstaltungen zu schaffen. Im Empfangsgebäude wurde neben der überdachten Außenbühne ein Innenraum mit einer Kapazität von fast 300 Personen geschaffen, während der Außenbereich eine einheitliche Verkaufsfläche für die örtlichen Unternehmen bietet. Es wurden ein Gesundheits- und Fitnesspark und eine 400 Meter lange Laufbahn angelegt und der alte Zeremonienplatz aufgewertet. Ein neuer Spielplatz, ein Springbrunnen, ein Fitnesspark, eine Liegewiese, eine Ladestation für Elektrofahrräder und ein Café werden im Frühjahr im neuen Empfangsgebäude eröffnet, so der Manager.