Zoltán Guller: Landtourismus erreichte im Oktober das Niveau vor der Pandemie

Im zehnten Monat des Jahres verzeichnete Ungarn 2,8 Millionen Übernachtungen, 62 Prozent mehr als vor einem Jahr und nur 15 Prozent weniger als 2019, sagte der Geschäftsführer der Ungarischen Tourismusagentur in seinem jüngsten Podcast – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zoltán Guller wies darauf hin, dass im Oktober 1,1 Millionen Gäste in den Hotels waren, 340.000 Ausländer und fast 740.000 inländische Gäste. Die Zahl der Inlandsübernachtungen stieg innerhalb eines Jahres um 16 Prozent und übertraf den Wert von 2019. Eine Million Gästeübernachtungen von ausländischen Gästen war viermal so viel wie im Vorjahr, aber 42 Prozent weniger als 2019. Die Hälfte der Gäste übernachtete im Oktober in Hotels und fast 30 Prozent in privaten und sonstigen Unterkünften. Am höchsten war die Auslastung in Vier-Sterne-Hotels mit 54 Prozent.

Was die Rangliste der beliebtesten Tourismusgebiete betrifft, so sagte Zoltán Guller, dass die Rangliste im Wesentlichen unverändert ist, wobei der Balaton mit 430.000 Übernachtungen nach wie vor am beliebtesten ist, gefolgt von der Region Mátra-Bükk mit 240.000 Übernachtungen und Budapest und Umgebung als drittbeliebtestes Ziel. Die Region Bük-Sárvár verzeichnete den größten Anstieg bei den Gesamtübernachtungen, die sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelten, und die Region Sopron-Fertő verzeichnete einen Anstieg von 70 % im Vergleich zum letzten Oktober.