Orbán: Wachstum „sollte allen zugutekommen“

Das ungarische Wirtschaftswachstum sei ein „gemeinsamer Erfolg“, von dem alle, auch die Rentner, profitieren sollten, erklärte Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei der feierlichen Unterzeichnung der Mindestlohnvereinbarung für das kommende Jahr erklärte der Ministerpräsident, dass die Schaffung einer arbeitsorientierten Wirtschaft zu den obersten Prioritäten seiner Regierung gehöre. „Wenn wir Arbeitsplätze haben, haben wir alles, das ist die Basis“, sagte er und fügte hinzu, dass die Regierung kontinuierlich daran arbeite, die Steuern auf Arbeit zu senken, und dass diese Steuern seit 2010 um 25 % gesenkt worden seien. Er sagte, dass die Sicherstellung höherer Löhne und die gleichzeitige Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit eine „sorgfältige Abwägung“ erfordere, und fügte hinzu, dass seine Regierung „erkannt hat, dass die Vertretung der Menschen im Mittelpunkt der Regierung stehen muss, und dies hat zu einer gemeinsamen Basis für Gewerkschaften und Arbeitgeber geführt, um eine Einigung zu erzielen“.

Der Mindestlohn wird 200.000 Forint (548 Euro) vor Steuern betragen und der Mindestlohn für Facharbeiter 260.000 Forint. Auch die Löhne von Menschen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen würden „deutlich“ angehoben, sagte er. Zwischen 2002 und 2010, während der vorherigen Regierungen, sank der reale Wert des Mindestlohns um 2 %, während er in anderen Ländern der Region um 30 % stieg, fügte Orbán hinzu.