Anklage gegen Mann wegen Vorbereitung eines Anschlags in Siófok erhoben

Die Budapester Staatsanwaltschaft hat gegen einen 22-jährigen Mann Anklage erhoben, weil er einen Terroranschlag in Ungarn vorbereitet hat, der „auf die Einschüchterung der europäischen Bevölkerung abzielt“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Mann konvertierte im Juni 2020 in einer Budapester Moschee zum Islam und wurde im Frühjahr 2021 ein Anhänger des radikalen, dschihadistischen Islam, der die Terrororganisation Islamischer Staat unterstützt, so die Staatsanwaltschaft. Er legte einen Eid auf die Terrororganisation ab, fertigte eine islamische Fahne an, die er in seiner Wohnung aufhängte, und begann mit der Suche nach potenziellen Anschlagszielen. Zwischen März und Mai kommunizierte er mit Personen auf verschiedenen Online-Plattformen über die Durchführung von Terroranschlägen.

Er erhielt schriftliches Material und Ratschläge zur Vorbereitung einer Rohrbombe und begann mit der Beschaffung der für die Vorbereitung einer Rohrbombe erforderlichen Materialien, wobei er in einem Webshop eine Fernsteuerung bestellte. Er verabredete sich mit jemandem im Internet, um gleichzeitig Anschläge in Siófok (Westungarn) und in Budapest zu verüben, mit dem Ziel, die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen und die europäische Öffentlichkeit einzuschüchtern.

Die Staatsanwaltschaft hat beim Gericht eine Haftstrafe beantragt, wobei die Möglichkeit einer Bewährungsstrafe ausgeschlossen ist. Der Mann befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.