Ungarns Radwegenetz wird bis Ende des Jahrzehnts fast 15000 km lang sein

Wie ein Beamter des Ministeriums für Innovation und Technologie (ITM) am Samstag erklärte, wird das ungarische Radwegenetz bis 2030 auf fast 15.000 km anwachsen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das ITM verbessere kontinuierlich die Fahrradinfrastruktur innerhalb und zwischen den Gemeinden und finanziere den Bau von landesweit 850 km Radwegen mit 50 Milliarden Forint (136,7 Mio. EUR), sagte der Staatssekretär für Verkehrsentwicklung, László Mosóczi, in Écs, im Nordwesten Ungarns, bei der Einweihung des Radwegs zwischen Győr und Pannonhalma im Rahmen des Regierungsprogramms „Moderne Städte“. Der Bau des 18,4 km langen Radweges kostete netto 1,7 Milliarden Forint. Er wies darauf hin, dass das gesamte Radwegenetz rund um den Balaton überarbeitet werde und ein Radweg zwischen Budapest und dem Balaton gebaut werde.

Ungarn sei die drittwichtigste Fahrradnation in Europa, fügte er hinzu. Die Regierung habe viel unternommen, um isolierte „Inseln“ von Fahrradsystemen in ein nationales Netz zu integrieren, fügte er hinzu. Die staatliche Straßenbaugesellschaft Magyar Közút Nonprofit hat die Instandhaltung von mehr als 1.000 km Radwegen von den lokalen Selbstverwaltungen übernommen, bemerkte er.