IT-Minister: „Ungarns Wirtschaft ist schockresistent“

Ungarns Wirtschaft sei „schockresistent“ und gehöre, obwohl sie von der Coronavirus-Krise schwer getroffen wurde, zu den ersten Volkswirtschaften in Europa, die zu dem Wachstumsniveau vor der Pandemie zurückgekehrt seien, sagte der Minister für Innovation und Technologie in Salgótarján in Nordungarn – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



László Palkovics nahm an einem Arbeitstreffen teil, bei dem das komplexe Entwicklungsprogramm für die Stadt und das Komitat Nógrád bis 2030 überprüft wurde. Er zitierte internationale Analysten, die für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 7 bis 7,5 % in Ungarn prognostizieren. „Die Prognose der Regierung ist etwas vorsichtiger und liegt bei 7 %, womit Ungarn jedoch zu den leistungsstärksten Volkswirtschaften in Europa gehört“, sagte er. Der Minister sagte auch, dass die ungarische Beschäftigungsquote dank der Maßnahmen der Regierung wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht habe und im April mehr als 4,7 Millionen Menschen einen Arbeitsplatz hatten.

Palkovics sagte, er habe das Werk des französischen Transportunternehmens Alstom in Mátranovák besucht, wo er über Pläne für eine groß angelegte Expansion informiert wurde. In der Zwischenzeit erklärte Alstom in einer Stellungnahme, dass es in den nächsten Jahren neue industrielle Technologien einführen und das Portfolio erweitern werde, um die Wettbewerbsfähigkeit des Werks in Mátranovák zu verbessern, und stellte dem Minister die Pläne vor. In der Erklärung wird Palkovics mit den Worten zitiert, dass das Alstom-Werk in Mátranovák eine Schlüsselrolle für die Wirtschaft des Komitats Nógrád spielt.