Industrieproduktion in Ungarn im Oktober um 3,4 Prozent gesunken

Die Industrieproduktion in Ungarn ist im Oktober auf Jahresbasis um 3,4 % gesunken. Dies geht aus einer ersten Lesung der vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten hervor – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Auf der Grundlage der um die Zahl der Arbeitstage bereinigten Daten sank die Produktion um 2,7 %. Im Vergleich zum Vormonat war sie saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,3 % höher. Der Automobilsektor, Ungarns größter Produktionszweig, verzeichnete aufgrund des weltweiten Mangels an Chips einen starken Produktionsrückgang, während die Produktion von Computern, Elektronik und optischen Geräten ebenfalls zurückging. Andere Produktionssektoren wie die Nahrungsmittel-, Getränke- und Tabakindustrie verzeichneten einen Produktionsanstieg. Im Zeitraum Januar bis Oktober stieg die Produktion um 10,8 % im Jahresvergleich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass ein Mangel an Bauteilen, insbesondere an Halbleitern, den Fahrzeugbau und die Elektronikbranche am stärksten trifft und dass hier bis Mitte nächsten Jahres keine Verbesserungen zu erwarten sind. Dies wiederum dürfte das Wirtschaftswachstum belasten, sagten sie. Gergely Suppan von der Takarékbank sagte, wenn die Chipversorgung kein Problem gewesen wäre, hätte das Volumen der Industrieproduktion die aktuelle Zahl um 9-12 % übersteigen können, aber so wie es ist, ist die Produktion unter das Niveau vor der Epidemie zurückgefallen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Produktion in den kommenden Monaten wieder ansteigt, und das Chipdefizit wird wahrscheinlich noch eine ganze Weile bestehen bleiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Péter Virovácz von der ING Bank sagte, dass die neuen deutschen Industriedaten Anlass zu Optimismus gäben, dass aber die ungarischen Daten diese besondere Erholung nicht widerspiegelten. Er fügte hinzu, dass die Probleme der ungarischen Industrie in absehbarer Zeit nicht gelöst werden könnten. Dennoch könnte die kombinierte Stärke kleinerer Sektoren ausreichen, um das Niveau der Industrieproduktion über der Wasserlinie zu halten, fügte er hinzu. Die Exportleistung werde wahrscheinlich leiden und die Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum würden sich verstärken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

János Nagy von der Erste Bank wies nicht nur auf die Probleme im Automobilbau hin, sondern auch auf die schwache Leistung der Elektronikindustrie in den letzten Monaten. Das außenwirtschaftliche Umfeld werde immer ungünstiger, und die jüngsten pandemiebedingten Einschränkungen forderten ihren Tribut. Die schwache Leistung der Automobilindustrie und verwandter Teilsektoren werde nur teilweise durch neue Kapazitäten in der Batterie- und Chemieindustrie ausgeglichen. Die Probleme auf der Angebotsseite dürften frühestens bis Mitte nächsten Jahres anhalten, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden