IT-Minister hebt Digitalisierung der Justiz auf internationaler Konferenz hervor

Ungarn hat im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsstaaten bei der Digitalisierung seiner Gerichtsverfahren „gut abgeschnitten“, sagte der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, am Dienstag auf dem Digital Public Administration Summit in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Palkovics sagte, die Digitalisierung sei angesichts der Herausforderungen durch die Coronavirus-Pandemie unvermeidlich geworden, um das Justizsystem „im Interesse des Schutzes der Bürger und der Gewährleistung der rechtlichen Berechenbarkeit zugänglich und transparent zu machen“. „Digitale Technologien und künstliche Intelligenz sind unverzichtbare Instrumente, um die reibungslose Arbeit der Justiz zu gewährleisten“, so der Minister.

Laut dem EU-Justizanzeiger 2021 der Europäischen Kommission seien die juristischen Dienstleistungen der Gemeinschaft während der Pandemie aufgrund digitaler Entwicklungen zugänglicher und effektiver geworden, sagte er. Palkovics fügte hinzu, dass die Online-Verfügbarkeit von Gerichtsentscheidungen die Transparenz erhöht und den Klienten geholfen habe, das rechtliche Umfeld besser zu verstehen, während sie gleichzeitig die Konsistenz der Gerichtspraktiken und die Datensicherheit erhöht habe. Unter Berufung auf den Anzeiger sagte er, dass Ungarn, Estland, Litauen und die Slowakei den umfassendsten Online-Zugang zu Gerichtsentscheidungen bieten.