Meldepflicht für Baustoffexporte bis 31. Mai 2022 verlängert

Die Regierung hat die Meldepflicht für die Ausfuhr strategischer Baumaterialien aus Ungarn bis zum 31. Mai verlängert, teilte das Ministerium für Innovation und Technologie am Montag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung hatte die Verkäufer von Baumaterialien im Sommer verpflichtet, ihre Exporte anzumelden, weil sie befürchtete, dass die ausufernden Preise die Vorteile eines Subventionsprogramms für Hausrenovierungen zunichte machen könnten. Tamás Schanda, ein Staatssekretär des Ministeriums, sagte, dass Eisen- und Stahlprodukte, Isoliermaterial, Sand, Stein und Kies, unter anderem, nur nach Zustimmung des Ministeriums exportiert werden dürfen, damit „Exporte den Bau, den Betrieb oder die Entwicklung wichtiger inländischer Infrastruktur nicht behindern oder gefährden“. Auch der Transport von strategischen Produkten und Rohstoffen müsse registriert werden.

Schanda sagte, dass die Maßnahmen zur Kontrolle der Preise für zwei der wichtigsten Baumaterialien, Kies und Sand, dem Staat bis Ende Dezember 5 Milliarden Forint (13,9 Mio. EUR) eingebracht hätten. Gleichzeitig seien auch die Preise gesunken, sagte er und verwies auf den Preis für Kies in der Region Budapest, der von 8.000 Forint/Tonne auf 3.000 Forint/Tonne gesunken sei.