Gefro Banner

Protest gegen Uber in Budapest

Mehrere Dutzend Taxifahrer protestierten am Abend des 19. März in Budapest gegen den Online-Vermittlungsdienst Uber. Die Taxis trafen sich am Felvonulási tér und fuhren im Konvoi nach Buda zum Várkert Bazár.



Die Taxifahrer halten es für inakzeptabel, dass in Budapest eine Firma auf den Markt gekommen ist, die wesentlich günstigere Tarife anbietet, als bei den Taxiunternehmen üblich. „Wir wollen gleiche Bedingungen und gleiche Tarife für alle”, so ein Taxifahrer. „Uber ist ein Online-Vermittlungsdienst für Fahrgäste, der auch nicht registrierte, private Fahrer akzeptiert. Das geht gar nicht, denn wir müssen enormen Forderungen des Staates gegenüber unserem Gewerbe nachkommen!”

Digital Abonnement der Balaton Zeitung

Uber ist ein Vermittlungsdienst, bei dem viele Kosten entfallen, so dass die Fahrten viel günstiger angeboten werden können. Für den Fahrgast mit Uber-App ist von Vorteil, dass er über sein Smartphone oder über das Internet die Fahrt bestellen kann und Uber die Zahlung der Fahrt zwischen Fahrgast und Fahrer übernimmt.

Die Taxifahrer von Budapest beschweren sich ihrer Meinung nach zu Recht, denn erst kürzlich mussten sie aufgrund härterer Gesetze und Vorschriften viel Geld in ihr Auto und in ihr Gewerbe stecken. In Budapest mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern gibt es mehr als 5500 zugelassene Taxifahrer.