Gulyás: Ungarn erhält Schreiben der EU-Kommission zur Aktivierung des Rechtsstaatsmechanismus

Die ungarische Regierung hat das Schreiben aus Brüssel erhalten, mit dem der so genannte Rechtsstaatsmechanismus aktiviert wird, der die Finanzierung durch die Europäische Union an die Rechtsstaatlichkeit bindet, sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Regierung werde das Schreiben prüfen und bei der regulären Pressekonferenz am Donnerstag eine detaillierte Stellungnahme dazu abgeben, sagte Gergely Gulyás in einem Video auf Facebook. Alles, was die Regierung im Moment sagen könne, sei, dass die ungarischen Wähler bei den Parlamentswahlen am 3. April eine klare Entscheidung getroffen hätten, so Gulyás. Die Menschen hätten deutlich gemacht, dass Ungarn sich aus dem Krieg in der Ukraine heraushalten müsse, dass die Ungarn nicht den Preis für den Krieg zahlen sollten und dass der Schutz von Kindern vor „jeder Form von sexueller Propaganda“ Priorität habe. „Diese Themen sind rote Linien für die Regierung, bei denen sie keine Zugeständnisse machen kann“, sagte Gulyás. Er fügte hinzu, dass die Regierung bei dem Briefing am Donnerstag eine detaillierte Stellungnahme zu den Themen abgeben werde, bei denen sie zu Kompromissen bereit sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zuvor hatte die Europäische Kommission am Mittwoch erklärt, sie habe Johannes Hahn, den Kommissar für Haushalt und Verwaltung, ermächtigt, ein Notifizierungsschreiben an Ungarn zu senden und damit den Mechanismus zu aktivieren, der die EU-Finanzierung an die Rechtsstaatlichkeit bindet. Věra Jourová, die Vizepräsidentin für Werte und Transparenz, erklärte auf Twitter, dass der Rechtsstaatsmechanismus durch das Schreiben aktiviert wird. „Wir haben Probleme identifiziert, die [die Rechtsstaatlichkeit] in Ungarn verletzen und den EU-Haushalt beeinträchtigen könnten“, sagte sie. Ungarn müsse auf die Bedenken der Europäischen Kommission eingehen und Vorschläge zur Behebung der Probleme machen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Jourová sagte, die Entscheidung der EU-Kommission stehe im Einklang mit einem früheren Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach die Kommission einen Zusammenhang zwischen der Rechtsstaatlichkeit und den Auswirkungen von Mängeln auf den europäischen Haushalt nachweisen müsse. Die Aussetzung der Zahlungen an Ungarn könnte sich aus Mängeln in der nationalen Korruptionsbekämpfungsstrategie ergeben und sich auf einen großen Teil der EU-Finanzierung auswirken, einschließlich der Kohäsions- und Agrarfonds. Hahn sagte auf Twitter, dass die Kommission im Rahmen ihrer Verpflichtung, den europäischen Haushalt zu schützen, jeden Mitgliedstaat im Rahmen des Mechanismus überprüfen werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen