Gaslieferungen nach Ungarn verlaufen ungehindert

Die Gaslieferungen nach Ungarn verlaufen weiterhin planmäßig, ungehindert und im Einklang mit dem langfristigen Vertrag mit Russland, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Zu Berichten, wonach Russland die Lieferungen nach Polen und Bulgarien gestoppt habe, sagte Szijjártó, dass jährlich etwa 3,5 Milliarden Kubikmeter Gas über die Türkei, Bulgarien und Serbien in Ungarn ankämen, was einen „bedeutenden“ Teil des Jahresverbrauchs des Landes ausmache. Während Russland die Lieferung des für den Verbrauch in Bulgarien bestimmten Gases gestoppt habe, seien die Transitlieferungen von der Maßnahme nicht betroffen, sagte er auf Facebook. „Ich möchte alle beruhigen: Die Aussetzung der Lieferungen an Bulgarien umfasst nicht den Transit durch das Land“, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der Zwischenzeit hat der staatliche russische Energiekonzern Gazprom beschlossen, angesichts der Sanktionen, die Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine treffen, Zahlungen in Rubel zu verlangen. „Wir haben eine Lösung gefunden, bei der [Ungarn] in Euro auf ein bei der Gazprom Bank eingerichtetes Konto zahlt, die den Betrag dann in Rubel umtauscht und an Gazprom Export überweist“, sagte Szijjártó. Die Slowakei hat sich laut einer Erklärung des slowakischen Wirtschaftsministers vom Dienstag für die gleiche Zahlungsmethode entschieden, so Szijjártó.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden