web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Inflation in Ungarn bei 9,5 Prozent im April

Wie das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag mitteilte, sind die Verbraucherpreise in Ungarn im April um 9,5 % gestiegen, gegenüber 8,5 % im Vormonat. Die Lebensmittelpreise stiegen um 15,6 %, da die Preise für Brot und Geflügel um 29,5 % und die Preise für Molkereiprodukte um 22,5 % stiegen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Preise in der Warenkategorie, die Kraftstoffe für Fahrzeuge umfasst, stiegen um 10 %, wobei die Preise für Kraftstoffe für Fahrzeuge um 12,7 % stiegen. Die Preise für Spirituosen und Tabakwaren stiegen um 5 %. Der zur besseren Vergleichbarkeit mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union bereinigte harmonisierte VPI lag bei 9,6 %, während die Kerninflation, bei der die volatilen Kraftstoff- und Lebensmittelpreise nicht berücksichtigt werden, 10,3 % betrug. Der mit einem Korb von Waren und Dienstleistungen für Rentner berechnete VPI lag bei 9,3 %. Im Vergleich zum Vormonat betrug die Inflation 1,6 %.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Analysten erklärten der Nachrichtenagentur MTI nach der Veröffentlichung der Daten, dass der Preisschock im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine im April stärker zu Buche schlug als im März, als die Inflation niedriger als erwartet ausfiel, und dass der Anstieg im April eine große Überraschung war. Die Analysten erwarten nun eine höhere und anhaltendere Inflation als zuvor prognostiziert. Péter Virovácz von der ING Bank erklärte, der Schock im April sei auf einen breiten und zunehmenden Inflationsdruck zurückzuführen, der vor allem mit geopolitischen Ereignissen und Bewegungen auf dem Weltmarkt zusammenhänge. Die Inflation dürfte sich weiter verstärken, und die Gesamtinflationsrate könnte bald zweistellig werden, so Virovácz, auch wenn Preisobergrenzen gelten. Die Inflation könnte im dritten Quartal einen Höchststand von über 11 % erreichen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

János Nagy von der Erste Bank bezeichnete die Aprilzahlen als „ernüchternd“, da sie die inflationären Auswirkungen des Krieges und die größere Anfälligkeit des Forint widerspiegelten. Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor angespannt, was zu einem enormen Lohndruck führt. Nagy verwies auch auf die Haushaltsexpansion der letzten Monate und die unerwartet hohen Ölpreise. Gergely Suppan von der Magyar Bankholding sagte, dass die Inflation ohne die von der Regierung verordneten Preisobergrenzen leicht 14-15 % erreichen könnte. Die Magyar Bankholding hat ihre Inflationsprognose für das Gesamtjahr auf annähernd 9 % angehoben, obwohl die Inflation aufgrund von Rohstoffknappheit und anderen globalen Engpässen noch höher ausfallen könnte, so Suppan.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ungarische Zentralbank (NBH) erklärte in einer monatlichen Analyse nach der Veröffentlichung der Daten, dass der Anstieg der Gesamtinflation hauptsächlich auf höhere Preise für die Kerninflation zurückzuführen sei, räumte jedoch ein, dass die Kraftstoffpreise für Fahrzeuge 1,4 Prozentpunkte zum Verbraucherpreisindex beitrugen. Die von der Zentralbank ermittelte Kerninflation ohne indirekte Steuereffekte – ein Indikator für die zugrunde liegende Inflation – stieg im April auf 10,3 % gegenüber 9,1 % im Vormonat. Der Indikator der Zentralbank für die nachfrageabhängige Inflation, der verarbeitete Lebensmittel aus der Kerninflation ausschließt, stieg von 7,9 % auf 8,8 %. Die NBH sagte, dass die Indikatoren, die die Inflationserwartungen der Haushalte messen, „eine ungewöhnlich hohe Volatilität“ aufwiesen, im April anstiegen und über dem Zielbereich der Zentralbank lagen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen