web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Palkovics begrüßt neue Ära in der Abfallwirtschaft

Die Umgestaltung des ungarischen Abfallwirtschaftssystems ab Juli nächsten Jahres, bei der ein privates Unternehmen den Staat als Hauptakteur ablöst, wird der Regierung helfen, eine Kreislaufwirtschaft zu entwickeln und einen zunehmenden Anteil des Abfalls zu recyceln, so das Ministerium für Technologie und Industrie unter Berufung auf Minister László Palkovics – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die ungarische Öl- und Gasgesellschaft MOL habe eine vom Staat ausgeschriebene Konzessionsausschreibung gewonnen und werde die öffentliche Aufgabe der Abfallentsorgung unter der Aufsicht des Ministeriums für Technologie und Industrie wahrnehmen, so Palkovics. Während der Konzessionsdauer von 35 Jahren, die am 1. Juli 2023 beginnt, wird MOL für die Sammlung und Bewirtschaftung von 5 Millionen Tonnen Abfall pro Jahr in ganz Ungarn zuständig sein, so das Ministerium in einer Erklärung. Das Unternehmen werde auch die zugehörigen Anlagen instand halten, betreiben und weiterentwickeln, hieß es weiter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Europäische Union erwartet von den Ländern, dass sie bis 2035 65 % ihrer Abfälle recyceln und nicht mehr als 10 % der Abfälle deponieren. Dementsprechend wird das Hauptziel von MOL darin bestehen, den Anteil und die Effektivität der Abfallsortierung zu erhöhen und Technologien zu entwickeln, die es ermöglichen, einen größeren Anteil an nützlichem Material aus dem Abfall zu gewinnen, heißt es in der Erklärung. Das Unternehmen wird in den ersten zehn Jahren 185 Milliarden Forint (450 Mio. EUR) für die Entwicklung ausgeben und eine jährliche Konzessionsgebühr von 100 Millionen Forint an den Staat zahlen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen