Orbán: Krieg und Sanktionen könnten Energieknappheit in Europa auslösen

Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen könnten zu einer Energieknappheit in Europa führen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Bei der Einweihung des Bosch Budapest Innovation Campus sagte der Ministerpräsident, dass trotz der rund 11.000 Sanktionen gegen Russland der Krieg nicht nachgelassen habe und die Versuche, Russland zu schwächen, gescheitert seien. Gleichzeitig warnte er, dass die durch die Sanktionen verursachte „brutale Inflation“ und Energieknappheit Europa in die Knie zwingen könnte. Orbán sagte, er wisse nicht, wie lange Brüssel an seiner derzeitigen Sanktionspolitik festhalten werde, aber „die Probleme werden immer größer“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Ungarn werde es nicht dazu kommen, dass Fabriken aufgrund von Energieengpässen stillgelegt oder geschlossen werden, sagte Orbán. „Wir werden genug Gas und Strom haben“. „Wir werden keine Energieknappheit haben, und das ist kein Versprechen, sondern eine Tatsache“, sagte Orbán. Unternehmen, die in Ungarn investieren und Produkte herstellen wollen, werden immer genug Energie haben, um dies zu tun, sagte er. Eines der strategischen Ziele Ungarns ist es, eines der innovativsten Länder in der Europäischen Union zu werden, und Programme und Entwicklungen, die dieses Ziel fördern, werden immer unterstützt, so Orbán. Dieses Ziel stehe hinter der Schaffung des neuen Gründungsmodells für die ungarischen Universitäten, sagte er und fügte hinzu, dass die Regierung jedes Jahr mehr Geld für die Hochschulbildung ausgeben werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wenn Europa seine Sanktionspolitik nicht ändere, werde die Situation „nicht einfach sein“, sagte Orbán. Er fügte jedoch hinzu, dass sich Investitionen in Ungarn trotz der globalen Herausforderungen weiterhin lohnen werden, denn „Ungarn hat nationale und lokale Behörden sowie Universitäten, die ein Interesse daran haben, die besten Lösungen für die Zukunft zu finden.“ Trotz anhaltender Herausforderungen baue Ungarn die größte Batteriefabrik Europas und die Maschinen, Fahrzeuge und Technologien der Zukunft, und das Land beherberge „eine Menge Innovation“, so Orbán. Die Forscher und Wissenschaftler, die ständig neue Lösungen entwickeln, werden Ungarn auch in der derzeitigen schwierigen Situation weiter voranbringen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„So wie die Dinge im Moment stehen, hat Europa keine Energie mehr“, sagte der Ministerpräsident. Die Energie, über die es verfügt, wird importiert und ist teuer, sagte er. „Trotz alledem muss ein Kampf gegen die grünen Fundamentalisten und die Bürokraten, die sich auf geopolitische Spiele einlassen, geführt werden“, sagte Orbán. Man müsse sie davon überzeugen, die Nutzung bestimmter Energieträger nicht auszuschließen, fügte er hinzu. „Wir geben nach und nach eine Reihe von Energiequellen aus politischen Gründen auf, und damit verteuern wir unser eigenes Leben und erschweren es unserer eigenen Industrie im globalen Wettbewerb“, sagte Orbán. Wenige Kontinente seien in einer so schwierigen Lage wie Europa, aber dieser Kontinent sei der einzige, der sich selbst das Leben so schwer mache, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Orbán beglückwünschte die ungarischen Ingenieure, Entwickler und Forscher, die bei Bosch arbeiten, und dankte ihnen für ihre Arbeit im Namen Ungarns. „Es ist klar, dass Ihr Talent, Ihre Bereitschaft und Ihre Leistung der Hauptgrund dafür waren, dass Bosch beschlossen hat, sein Zentrum hier zu bauen“, sagte er. Der Ministerpräsident dankte auch den deutschen Führungskräften von Bosch dafür, dass sie „Ungarn als Freund betrachten“. „Wir wollen, dass Bosch den größten Teil seiner Arbeit hier in Ungarn verrichtet, damit wir sagen können, dass Bosch die Zukunft in unserem Land baut, was bedeutet, dass die Zukunft in Ungarn gebaut wird“, sagte Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen