web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Varga: Keine Gefahr der Kürzung von EU-Geldern für Ungarn

Die Europäische Union hat Ungarn bisher keine Gelder gestrichen, und auch nach der Entscheidung der Europäischen Kommission vom Sonntag besteht diese Gefahr nicht, sagte die Justizministerin am Dienstag in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Judit Varga erklärte gegenüber Reportern, dass Ungarn „nach einer langen, von ideologischen Konflikten belasteten Zeit“ nun „intensive, konstruktive und fortschrittliche Gespräche“ mit der Kommission führe, um eine Lösung zu finden, und fügte hinzu, dass die ungarische Regierung 17 Vorschläge in Brüssel eingereicht habe. Die ungarischen Vorschläge gehen auf die Bedenken der Kommission ein, die im Rahmen des EU-Konditionalitätsmechanismus gegenüber Ungarn geäußert wurden, sagte Varga. Die Vorschläge konzentrieren sich auf die Verbesserung der Anti-Korruptionsmaßnahmen, die Transparenz der öffentlichen Auftragsvergabe und auf „bestimmte Regelungen zu Interessenkonflikten“, sagte sie. „Nach Einschätzung der Europäischen Kommission könnte jeder einzelne ungarische Gesetzesvorschlag zufriedenstellende Antworten auf alle beruflichen Fragen geben“, sagte sie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf das gegen Ungarn eingeleitete Verfahren, das den EU-Haushalt schützen soll, indem es die Finanzierung an die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit durch die Mitgliedstaaten bindet, sagte Varga, dass die „finanziellen Interessen nur im Einklang mit den Gesetzen geschützt werden sollten“. Derzeit sind die Europäische Kommission und der Europäische Rat lösungsorientiert, nur das Europäische Parlament versucht, „Teil des Problems zu bleiben“, sagte sie. Darüber hinaus setzt sich Ungarn für die Wahrung des in den EU-Verträgen verankerten Grundsatzes ein, dass EU-Angelegenheiten einstimmig entschieden werden sollten, sagte sie. Ungarn stehe für Lösungen, die auf einem Konsens zwischen den Mitgliedstaaten beruhen, fügte sie hinzu. Sie lobte den polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki dafür, dass er Ungarn zur Seite stehe, denn Polen sei dagegen, Ungarn die Mittel zu entziehen. Morawieckis Worte „zeigen, dass die ungarisch-polnische Einheit fortbesteht“, sagte Varga.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen