web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Justizministerin fordert Diversifizierung der Energieversorgung

Die ungarische Justizministerin sagte am Dienstag, dass die ungarische Regierung jeden Vorschlag der Europäischen Union unterstützen werde, der auf eine Diversifizierung der Energieversorgung abziele – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Judit Varga sagte im Vorfeld eines Treffens der EU-Minister in Luxemburg, dass die Regierung jedoch keinen Vorschlag unterstützen werde, der die Versorgungssicherheit gefährden könnte. „Jetzt, da Europa mit einer allgemeinen Rezession konfrontiert ist, ist es wichtig, dass Energie- und Wirtschaftsfragen auf höchster Ebene und auf der Grundlage des gesunden Menschenverstands behandelt werden“, sagte Varga. Sie sagte, der Dialog sei notwendig, während „ideologische Kämpfe keinen Platz haben sollten, da sie die Wettbewerbsfähigkeit und die Wirtschaft der Europäischen Union gefährden würden“. Die Diversifizierung sei ein unvermeidliches Ziel, aber sie erfordere neue Pipelines, denn „Mitteleuropa kann nicht so viel Energie aus dem Westen erhalten, wie es braucht“. „Es ist wichtig, dass Europa mindestens 4-6 Angebote von verschiedenen Energielieferanten auf dem Tisch hat“, sagte Varga. „Wir wollen solche Angebote sehen und nicht irgendetwas, das die Energiesicherheit gefährdet“, fügte sie hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bezüglich der Verpflichtungen, die Ungarn eingegangen ist, um den Zugang zu den EU-Rettungsfonds zu gewährleisten, sagte Varga, dass die Gespräche mit der Europäischen Kommission „Fortschritte“ machten. Es sei wichtig, dass auch die EU-Mitgliedsstaaten ihr Vertrauen in Ungarn zum Ausdruck gebracht hätten, und die Regierung sei entschlossen, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Varga sagte, die Frage der Erhöhung der Gehälter der ungarischen Lehrer stehe auf der Tagesordnung der Gespräche. „Wenn auch die Opposition für einen erfolgreichen Abschluss der Gespräche kämpft, können die Gehälter im Bildungswesen am 1. Januar um 21 % angehoben werden“, sagte sie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen