web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó zeichnet japanischen Wirtschaftsverbandschef aus

Der ungarische Außen- und Handelsminister hat am Dienstag in Budapest Yoshio Sato, den Vorsitzenden des europäischen Komitees des japanischen Wirtschaftsverbands Keidanren, mit dem ungarischen Verdienstorden, dem Ritterkreuz, ausgezeichnet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In seiner Ansprache bei der Zeremonie sagte Péter Szijjártó, dass Ungarn und Japan „in eine neue Ära der Beziehungen mit vielen Möglichkeiten“ eintreten und fügte hinzu, dass „solche verlässlichen Partnerschaften in der gegenwärtigen, schwierigen wirtschaftlichen Situation in Europa besonders wichtig sind“. Der japanische Verband habe maßgeblich dazu beigetragen, „ein faires Bild von Ungarn zu zeichnen und Investitionsmöglichkeiten“ in dem Land zu fördern, sagte Szijjártó in seiner Laudatio.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Keidanren ist ein Dachverband für rund 1.500 japanische Unternehmen, 108 Handelsverbände und alle 47 regionalen Wirtschaftsorganisationen Japans, sagte Szijjártó. In Bezug auf die globale Wirtschaftslage sagte Szijjártó, dass die Coronavirus-Pandemie und der Krieg in der Ukraine die Kluft zwischen Ost und West vergrößerten, „während Zusammenarbeit mehr denn je erforderlich ist“. Während vor 15 Jahren 80 % der weltweiten Investitionen von westlichem Kapital finanziert wurden und 20 % aus dem Osten stammten, habe sich das Verhältnis heute umgekehrt, betonte er. „Kein Wunder, dass Europa um die Investitionen großer östlicher Unternehmen kämpft“, fügte der Minister hinzu. Szijjártó bezeichnete die Strategie der Regierung zur Öffnung nach Osten als eines der erfolgreichsten Programme der letzten 12 Jahre und sagte, dass der Handelsumsatz Ungarns mit den Ländern des Ostens seit 2010 um 49 % gestiegen sei. Die Zusammenarbeit mit Japan habe wesentlich zu diesem Trend beigetragen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ungarische Regierung habe derzeit sechs strategische Partner aus Japan, und japanische Unternehmen seien die siebtgrößte Investitionsgemeinschaft im Land, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass rund 200 japanische Unternehmen in Ungarn insgesamt 30.000 Menschen beschäftigten. Der Umsatz des bilateralen Handels stieg im vergangenen Jahr um 20 %, während der ungarische Staat zu 35 Investitionsprojekten beitrug, sagte Szijjártó. Sechsundzwanzig japanische Unternehmen in Ungarn retteten durch ihre Investitionen in den Jahren der Pandemie 17.000 Arbeitsplätze, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen