web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Keine Hoffnung auf Frieden ohne Kommunikation

Der ungarische Außenminister hat davor gewarnt, dass die Hoffnung auf Frieden in der Ukraine aufgegeben wird, wenn die Kommunikationskanäle nicht offen gehalten werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó telefonierte mit Syarhey Aleynik, seinem neuen weißrussischen Amtskollegen, und sie waren sich einig, dass es wichtig sei, die Kommunikationskanäle offen zu halten, da deren Blockierung bedeuten würde, „die Hoffnung auf Frieden aufzugeben“. In einem Facebook-Posting vom Mittwoch erklärte Szijjártó, er habe Aleynik mitgeteilt, dass der Krieg in der Ukraine „Ungarn als Nachbarland in Bezug auf wirtschaftliche und energetische Probleme großen Schaden zufügt“. Der Minister sagte seinem Amtskollegen, dass alle Entscheidungen oder Maßnahmen, die eine Verlängerung oder Eskalation des Krieges riskieren, „gegen unsere nationalen Interessen“ seien und der Frieden so schnell wie möglich gesichert werden müsse.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Zusammenarbeit in wirtschaftlichen Bereichen, die nicht von den Sanktionen betroffen sind, vor allem in den Bereichen Pharmazeutika, medizinische Geräte und Landwirtschaft, werde fortgesetzt, sagte Szijjártó. Der Minister forderte Aleynik außerdem auf, sich für die Aufhebung einer Blockade ungarischer LKW-Fahrer einzusetzen, die an der Westgrenze Weißrusslands festsitzen. Unterdessen sagte Szijjártó, der Tod von Wladimir Makei, Aleyniks Vorgänger, im November habe ihn „schwer getroffen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen