web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Demonstranten in Budapest fordern Lohnerhöhung und Reformen im Bildungswesen

Lehrer, Studenten und Eltern haben am Freitagabend in Budapest einen Protestmarsch abgehalten, um eine Gehaltserhöhung für Lehrer und Reformen im Bildungswesen zu fordern – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Marsch wurde von Mitgliedern der Jugendorganisation „United Students Front“ organisiert und begann am Platz des 15. März als Fortsetzung der am Vortag abgehaltenen „Live Chain“-Demonstration. Die Teilnehmer überquerten die Elisabethbrücke und marschierten unter Polizeibegleitung zum Clark-Adam-Platz. Die Teilnehmer an der Spitze trugen ein Transparent mit der Aufschrift „Wir sind mit unseren Lehrern“ und skandierten Slogans wie „Keine Zukunft ohne Lehrer“, „Streik ist ein Grundrecht“, „Wir haben genug“, „Freies Land, freie Bildung“ und „Schweigen ist keine Ordnung“. Die Redner, die sich an die Menge wandten, waren Studenten, die erklärten, dass es nicht ausreiche, eine Lohnerhöhung zu fordern, sondern dass auch eine Bildungsreform notwendig sei. Sie forderten, dass die finanzielle Situation der Studenten keinen Einfluss auf die Qualität der Bildung haben dürfe, zu der sie Zugang hätten. Sie erklärten, sie hätten die öffentlich-rechtlichen Medien bereits aufgefordert, Nachrichtenberichte über ihre Aktionen vorzubereiten und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Ansichten im Fernsehen zu äußern, und legten eine Schweigeminute als Ausdruck ihrer Unzufriedenheit ein.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Forderungen der Vereinigten Studentenfront wurden vorgestellt, darunter eine Lösung für das Problem des Lehrermangels, die Änderung des Lehrplans, bessere Bedingungen in den Schulen, „Aufmerksamkeit für die Bildung“, die Wiederherstellung des Streikrechts und die Beendigung der Segregation in den Schulen. Im Anschluss an die Reden wurde den Teilnehmern eine Aufführung präsentiert, bei der mit Spielgeld um sich geworfen wurde, um zu veranschaulichen, dass die Regierung Geld für unnötige Projekte verschwendet, anstatt es für die Bildung auszugeben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen