Justizministerin: Notstandsgesetz endet mit dem Ende des Ausnahmezustands

Ungarns neues Gesetz, das die Regierungsbefugnisse zur Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Epidemie stärkt, wird bis zum Ende des Ausnahmezustands in Kraft bleiben, sagte Justizministerin Judit Varga im österreichischen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In dem Interview zu dem umstrittenen Gesetz, das das ungarische Parlament am Montag verabschiedet hat, stellte Varga die Ähnlichkeiten in „den Reaktionen aller Länder“ auf das Virus fest und betonte, dass das ungarische Parlament „mehr Befugnisse als üblich“ habe, da es das Gesetz und die der Regierung gewährten Sonderbefugnisse jederzeit zurückziehen könne. Das Ende des Ausnahmezustands werde jedoch von objektiven Faktoren bestimmt, sagte sie.

Bezüglich der Passagen über die Strafen von 1-5 Jahren Gefängnis für die Verbreitung falscher Nachrichten sagte Varga, das Gesetz ziele darauf ab, „das Bewusstsein für die Notwendigkeit, während des Notstands diszipliniert zu bleiben, zu schärfen“. Die Gefängnisstrafe sei für jeden gedacht, der während des betreffenden Zeitraums absichtlich Unwahrheiten verbreitet und die Schutzmaßnahmen behindert, sagte sie. Die Äußerung von Meinungen, einschließlich der Kritik an der Regierung, fällt nicht unter diese Rubrik, sagte sie.

Die Reihenfolge der Wahlen sei in der ungarischen Verfassung verankert, sagte Varga. Die nächsten Parlamentswahlen finden 2022 statt, „und dieses Gesetz hat damit nichts zu tun“, fügte sie hinzu. Varga wies den Vorwurf, die ungarische Regierung habe eine Machtergreifung durchgeführt, als „unbegründet“ zurück und sagte, es sei in Europa „en vogue“, die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán zu kritisieren. Diese Regierung habe jedoch in drei aufeinander folgenden Wahlen eine Zweidrittelmehrheit gewonnen, sagte Varga. „Wir sind echte Europäer, aber kritisch [gegenüber Europa], und dafür werden wir angegriffen“, sagte sie.