web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Europa hat die Fähigkeit verloren, sich selbst zu regieren

Europa habe „seine Fähigkeit verloren, sich selbst zu regieren“, da es sich weder Ziele setze noch die Mittel erkenne, um diese zu erreichen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einer Veranstaltung zum 90-jährigen Bestehen der Schweizer Wochenzeitung „Weltwoche“ in Zürich – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Anteil Europas an der Weltwirtschaftsleistung sei rückläufig, so Orbán, und Deutschland werde 2030 als letztes europäisches Land unter den zehn größten Wirtschaftsmächten verbleiben und an zehnter Stelle liegen. Nächstes Jahr finden in der Europäischen Union Wahlen statt, und die neuen Machtverhältnisse werden sich auch auf die Schweiz auswirken, zum Beispiel in Bezug auf ihre Rolle im gemeinsamen Markt der EU, so Orbán. Ungarn, das in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen wird, werde auch in der Lage sein, die Agenda der EU mitzugestalten, fügte er hinzu. Europa habe es versäumt, seine eigene Erweiterung sowie die regionalen Konflikte in der Ukraine und auf dem westlichen Balkan zu bewältigen. Orbán sagte, es sei wichtig für Europa, seine strategische Souveränität zu bewahren. „Das Schicksal Europas ist mit den USA verbunden“, sagte er: „Wenn Washington den Raum verliert, werden wir verlieren, und das ist heute die vorherrschende Tendenz.“ Nach dem Sieg im Kalten Krieg habe Westeuropa es für sinnvoll gehalten, sich mit einem anderen christlichen Gebilde, den Vereinigten Staaten, zusammenzutun, sagte er. Das habe sich geändert, weil die fortschrittlichen Liberalen in den USA an der Macht seien und ihre Prinzipien mit Nachdruck verbreiteten, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen