Regierung weist falsche Behauptungen von SPAR über Maßnahmen zur Senkung der Inflation zurück

Das Wirtschaftsministerium bezeichnete die Mitteilungen des österreichischen Eigentümers der SPAR-Supermärkte in Ungarn über staatliche Maßnahmen zur Senkung der Inflation als „böswillig“ und „falsch“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Ministerium stellte in einer Erklärung fest, dass die Maßnahmen der Regierung, die von den großen Supermarktketten die Einhaltung von Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel und das Anbieten regelmäßiger Preisnachlässe verlangten, dazu beigetragen hätten, die zweistellige Inflation im Februar auf 3,7 % zu senken, während die Einnahmen aus einer Gewinnsteuer für den Einzelhandel in einen Fonds geflossen seien, um die Preise für Versorgungsunternehmen niedrig zu halten. Das Ministerium räumte ein, dass SPAR mit diesen Maßnahmen „nicht einverstanden“ sei, sagte aber, dass sein Verhalten „den Interessen der ungarischen Verbraucher zuwiderläuft“. Das Ministerium sagte, dass die „Angriffe“ von SPAR gegen die Regierung eher von der „defizitären Position“ des lokalen Geschäfts angetrieben wurden, das „hinter die Konkurrenz zurückgefallen“ sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen