web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn ist weiterhin bereit, zur internationalen humanitären Hilfe beizutragen

Ungarn hat im vergangenen Jahr weltweit über 70 Millionen Euro für humanitäre Hilfe ausgegeben und ist bereit, auch weiterhin einen Beitrag zu den internationalen Bemühungen zu leisten, erklärte der Außenminister in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Bei der Eröffnungszeremonie des Europäischen Humanitären Forums sagte Péter Szijjártó, die Menschheit stehe vor einer globalen humanitären Katastrophe, die hauptsächlich auf „eine der schlimmsten Sicherheitslagen der letzten Jahrzehnte“ zurückzuführen sei. Etwa 30 Länder und Regionen seien derzeit von bewaffneten Konflikten betroffen, von denen die schwersten in der Ukraine und im Gazastreifen wüteten, sagte Szijjártó. Als Nachbarland der Ukraine sei Ungarn seit zwei Jahren mit den „tragischen Folgen“ des Krieges konfrontiert, da mehr als eine Million Flüchtlinge in das Land gekommen seien, sagte er. Denjenigen, die sich entschlossen haben, im Land zu bleiben, wurde Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung angeboten. 1.600 Schulen und Kindergärten nehmen nun ukrainische Kinder auf, sagte er. Szijjártó erklärte, dass Ungarn die größte humanitäre Aktion seiner Geschichte durchführe und bereit sei, weiterhin Hilfe zu leisten. „Aber wir wissen auch, dass die wirkliche Lösung für diese tragische Situation in der Beendigung des Krieges liegt, deshalb werden wir unsere Anstrengungen verstärken, um uns für den Frieden einzusetzen.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mit Blick auf den Konflikt in Gaza sagte Szijjártó, dass der Schutz der Zivilbevölkerung von größter Bedeutung sei, und forderte Hilfe für Ägypten, „das einen großen Teil der Last trägt“. Ungarn habe 200 Beatmungsgeräte und anderes medizinisches Material in das Land geschickt, sagte er. Szijjártó sagte, die internationale Gemeinschaft sei auch dafür verantwortlich, die Bedrohung durch den Terrorismus, eine der Hauptursachen für die Migration, abzuwehren. Es sei „eine globale Verantwortung“, sichere Bedingungen zu schaffen, damit jeder in seinem Heimatland ein Auskommen habe, sagte er. Ungarn richtet ein Zentrum für humanitäre Hilfe und Entwicklung im Tschad ein und ist bereit, Truppen in das Land zu entsenden, um bei der Terrorismusbekämpfung zu helfen, fügte der Außenminister hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen