web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Wirtschaftsministerium weist Berichte zurück, wonach Ungarn das ärmste Land Europas sei

Das nationale Wirtschaftsministerium wies am Freitag Berichte zurück, in denen Ungarn als das ärmste Land der EU bezeichnet wurde. Es bezeichnete die Berichte als „Unsinn“ und „vorsätzliche Lügen“, eine Fehlinterpretation eines Eurostat-Berichts, in dem der Konsum der ungarischen Haushalte mit 70 % des EU-Durchschnitts angegeben wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Ministerium sagte in einer Erklärung, dass die Frage der Ausgaben oder des Sparens eine souveräne Entscheidung der Haushalte sei. Daher seien die Verbrauchsdaten „nur begrenzt anwendbar“ und „daraus Schlüsse auf die Armut zu ziehen, ist eine böswillige Verzerrung der Tatsachen“. Das Ministerium erklärte, entgegen anderslautenden Berichten seien die ungarischen Familien infolge des Krieges in der Ukraine „natürlich“ vorsichtiger geworden. Dies habe dazu geführt, dass die Bruttosparquote der Familien weiter gestiegen sei, auf über 21 %, die höchste in der EU, so das Ministerium. Im Vergleich zu Anfang 2022 sei das Bruttofinanzvermögen der Familien um 22.500 Milliarden Forint (56,7 Mrd. EUR) auf über 102.000 Milliarden Forint gestiegen, heißt es in der Erklärung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Nettovermögen der ungarischen Familien liege bei über 106 % des BIP, womit das Land im europäischen Mittelfeld und vor der Slowakei, Rumänien und Polen liege, so die Erklärung. Das Zinseinkommen der ungarischen Haushalte liege im Jahr 2023 bei 4 % des BIP und sei damit das höchste in der EU, dank eines hohen Anteils von Staatsanleihen im Besitz der Haushalte und eines stetigen Anstiegs der Löhne und der Beschäftigungsquote, heißt es in der Erklärung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auch das Einkommen der Haushalte sei gestiegen, der durchschnittliche Bruttolohn liege bei 660.000 Forint und damit dreimal so hoch wie vor dem Regierungsantritt der Fidesz im Jahr 2010. „Die Mindestlöhne sind seit 2010 um das 3,6-fache gestiegen, was einer der höchsten Zuwächse in der EU ist“, heißt es in der Erklärung. „Das Wachstum der Reallöhne war ebenfalls konstant und kam nur für kurze Zeit wegen des Krieges zum Stillstand, als die Regierung die Inflation eindämmte“, hieß es. Das Ministerium erklärte, dass die steigenden Löhne und die Beschäftigungsquote zu einem deutlichen Rückgang der Armut beigetragen hätten. Nach EU-Methoden berechnet, ist die Zahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen in Ungarn seit 2010 um 1,2 bis 1,3 Millionen gesunken und liegt damit deutlich unter dem EU-Durchschnitt, so das Ministerium.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen