Rákóczi-Verein kämpft für mehr Rechte von Minderheiten

Die Rechte der Minderheiten müssen in der Europäischen Union normiert werden, damit alle die gleichen Rechte erhalten, fordert der Rákóczi-Verein (Rákóczi Szövetség). Aus diesem Grund trat der Verein dem Minority Safe Pack bei, dessen Ziel der Minderheitenschutz innerhalb der Europäischen Union ist, berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Balázs Tárnok, juristischer Sachverständiger des Vereins, führte aus, dass es aktuell keinen landesübergreifenden Minderheitenschutz in der EU gäbe. Deshalb plädiert er für umfassende und effektivere rechtliche Schritte. Er unterstützt seine Forderung mit einer Unterschriftensammlung. „Wenn genügend Unterschriften zusammenkommen, muss sich der Europarat mit dem Thema auseinandersetzen“, sagte Tárnok.

Csongor Csáky, der Generalsekretär des Vereins erklärte, dass in Europa ca. 50 Millionen Menschen einer entopischen Minderheit angehören, davon leben rund 2 Millionen im Karpatenbecken. Diese einheimischen Gruppen leben seit Jahrhunderten am gleichen Ort, ihre Kultur, Sprache und Religion sind ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte Europas. Tárnok betonte, dass sich der Verein als Ziel gesetzt hat, diesen Völkergruppen besondere Aufmerksamkeit und fortwährende Unterstützung in ihrem Vaterland zu sichern.

Der Rákóczi-Verein (Rákóczi Szövetség) ist ein 1989 zur vielfältigen Unterstützung und zur Erhaltung des Ungarntums im Karpatenbecken gegründeter Zivilverband. Eines seiner wichtigsten Ziele ist auch die Popularisierung der Taten des als ungarischen Nationalhelden verehrten Franz II. Rákóczi, des Gespans im oberungarischen Komitat Sáros. Er war Anführer des nach ihm benannten Freiheitskampfes in den Jahren 1703 bis 1711, der letzten und größten Erhebung ungarischer Adliger gegen die Habsburger.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung