Streunende Hunde in Nagykanizsa

Das Einfangen von streunenden Hunden ist eine Dienstleistung und wird demzufolge gegen Gebühr durchgeführt, sagte der dafür zuständige Tiergesundheitsdienst in Nagykanizsa. Lediglich in jenen Gemeinden, die einen diesbezüglichen Vertrag mit dem Tierheim der Stadt als Beauftragten für diese Arbeit abgeschlossen haben, kann das Einsammeln streunender Hunde gegen eine Pauschale durchgeführt werden.



Die Mitarbeiter des Tierheims in Nagykanizsa haben alle Hände voll zu tun: mehrmals täglich werden sie von Einwohnern der Stadt und von Selbstverwaltungen der Umgebung gerufen, um entlaufende Hunde aufzufinden, bzw. streunende Hunde einzufangen. „Wenn Einwohner streunende Hunde im Tierheim abgeben, werden diese kostenlos aufgenommen und wir übernehmen die Kosten für deren Versorgung“, sagte Tamás Skanecz vom Tier- und Naturschutzverband „Élettér“ als Betreiber des Tierheimes.

Sofern aber von Einwohnern in den Gemeinden nur angezeigt wird, dass streunende Hunde gesichtet wurden, so kostet das Einfangen 15 Tausend Forint. Diese Gebühren haben zunächst die Gemeinden zu bezahlen, denn es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass sie für das Einfangen von Streunern zu sorgen haben. Wie sich die Gemeinden das Geld von den aufgefundenen Hundebesitzern zurückholen, hängt von den eigenen Verordnungen ab.

„Im Tierheim von Nagykanizsa werden immer rund 150 Hunde und zahlreiche Katzen versorgt“, sagte Tamás Skanecz weiter. „Das geht mit erheblichen Kosten einher, deshalb müssen wir schauen, dass alle Gelder für Dienstleistungen wie das Einfangen von streunenden Hunden auch wirklich eingetrieben werden. Gemeinden, die wenig Geld haben und denen es schwerfällt, die Dienstleistung zu bezahlen, sollten über eine allgemeine Hundesteuer nachdenken.“

Digital Abonnement der Balaton Zeitung