web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Tierschutzgesetz konsequent umsetzen

Tierheime in Ungarn – Übergangs- oder Endstation für herrenlose Hunde

Wenn ein Hund zu teuer oder zu anstrengend wird, dann landet er in Ungarn oft einfach auf der Straße, oder in einer der Tieraufnahmestationen, die Tierschützer konsequent „Schlachthäuser“ nennen. Dort werden herrenlose Hunde und Katzen abgeliefert, versorgt und im besten Fall vermittelt.

Seit Kurzem werden viele Mails bezüglich der „Hundehölle“ in Sopron unter Tierschützern verschickt. Auf einem Grundstück in der ungarischen Stadt wurden ca. 200 Hunde unter erbärmlichsten Zuständen gehalten. Auf der ungarischen Internetseite www.dogheart.hu wurde über das Schicksal dieser Hunde berichtet.

Jetzt hat uns folgende Nachricht vom Tierheim Siófok dazu erreicht: Vor einigen Tagen wurde das Gelände in Sopron von der Polizei gesperrt, gegen den Besitzer wurde ein Verfahren wegen Tierquälerei eingeleitet. In der Wohnung des Mannes wurden weitere 40 Hunde gefunden, somit sind über 200 Hunde beschlagnahmt worden. Alle Hunde wurden zu Tierschützern und in Tierheime gebracht, bzw. verletzte Tiere in eine Klinik.

Das Tierheim in Siófok nahm alleine 15 Tiere auf. Da sämtliche Hunde als „Beweisstücke“ angesehen werden, müssen sie auf unbestimmte Zeit erst mal in den Tierheimen verbleiben und dürfen nicht vermittelt werden. Keiner weiß, was danach aus diesen Hunden wird, aber das Wichtigste für alle ist, dass sie erstmal aus dieser Hölle heraus sind.

Der Fall wie in Sopron ist in Ungarn durchaus keine Ausnahme. Leider gibt es einige solcher Massenhundehaltungen, wo Privatleute unter dem Deckmantel des Tierschutzes unkontrolliert Hunde unter schlimmsten Bedingungen halten. Neu ist allerdings, dass die Regierung endlich einmal eingegriffen hat und das bestehende Tierschutzgesetz umgesetzt hat. Man kann nur hoffen, dass dies nur der Anfang war und die Verantwortlichen in Ungarn auch in Zukunft gegen Tierquäler vorgehen und solchen Zuständen wie in Sopron nicht mehr tatenlos zusehen.

Jede noch so kleine Spende an die Tierheime ist wichtig, damit die Not der Tiere etwas gelindert werden kann, so haben z.B. die Eigentümer vom Restaurant Piroska-Puszta aus Buzsák sowie ihre Gäste einen stolzen Betrag von 45.000 Ft an das Tierheim in Székesfehérvár übergeben. Für das Tierheim in Siófok wurde von Familie Zoltan Elekes in Hessen bei Freunden und Bekannten über 350 Euro, sowie Trockenfutter und andere nützliche Dinge für die Tiere gesammelt und der Leiterin im Tierheim übergeben. An allen Spendern und Helfern herzlichen Dank.

Doch trotz all der widrigen Umstände fühlen sich die Hunde und Katzen im Tierheim wohl und das liegt allein an der liebevollen Fürsorge von Fr. Hetesi und ihren Helfern, die all ihre Zeit und Kraft dafür opfern, es den Hunden so schön wie nur irgendwie möglich zu machen. Es herrscht kein Futterneid im Tierheim, alle Besucher werden stürmisch und freudig begrüßt und die kurze Zeit, wo jeder Hund einmal frei auf dem Gelände laufen darf, wird dankbar zum spielen genutzt.

Mehr Infos über das Tierheim in Siófok: 8651 Balatonszabadi (Nähe Siófok) über die E 71 nach Siófok in Richtung Balatonszabadi. Von der Hauptstrasse nach Balatonszabadi abbiegen. Direkt am Ortseingang die erste Straße links abbiegen (kleines Hinweisschild) nach ca. 2 km direkt neben der Mülldeponie befindet sich das Tierheim. Tel. 06 (84) 355-358 oder im Internet unter www.tierheim-siofok.de

Peter Wolf