Budapest: Cardio-Pfad in Normafa

Ein Cardio-Pfad erwartet fortan Sportbegeisterte im Stadtteil Normafa im XII. Bezirk von Budapest. Der Pfad wurde in erster Linie für Menschen mit Herz- und Kreislauferkrankungen, sowie Diabetes ausgebaut – berichtet die Nachrichtenagentur MTI. Andere bewusst lebende Menschen sind ebenfalls auf dem Trimm-dich-Pfad willkommen, denn er ist insbesondere auch für präventive, sportliche Betätigungen und zum Training für Wettbewerbe ideal.



Gergely Gulyás, Vizechef von Fidesz, betonte in seiner feierlichen Eröffnungsrede, wie wichtig eine regelmäßige körperliche Betätigung ist. Dieses Ziel verfolgten auch die in den letzten Jahren gezielt geförderten sportlichen Events. Wichtig sei, bis ins hohe Alter fit und körperlich mobil zu bleiben. Der Cardio-Pfad in Normafa soll seinen Beitrag dazu leisten.

Zoltán Pokorni, Bürgermeister des XII. Bezirks, wies darauf hin, dass das traditionelle Ausflugs-, Wander- und Wintersportgebiet Normafa im Rahmen eines geförderten Entwicklungsprojekts bereits seit 2015 verschönert und besucherfreundlich umgestaltet wird. Dieses Vorhaben wurde nun dank der Spende des Szent Ferenc Krankenhauses mit einem Cardio-Pfad ergänzt.



Das 2015 gestartete Projekt beinhaltet die Auflösung des Parkplatzes am Normafa-Skihaus, wo eine große Grünfläche im Park entstehen wird; die Herrichtung der umliegenden Wanderwege; den Ausbau einer Joggingstrecke mit Smart-Beleuchtung; die Verschönerung der Spielplätze und den Abriss des alten, heruntergekommenen Gebäudes des ehemaligen Hotel Olimpias. Des Weiteren wird das Gebäude des Restaurants Fácán umgebaut und mit einem Gebäudeflügel erweitert. Hier soll nach der Fertigstellung eine Grundschule einziehen.

Emil Toldy-Schedel, Generaldirektor des Szent Ferenc Krankenhauses, hob die Wichtigkeit der Prävention hervor und deutete darauf hin, dass laut Statistik in Ungarn jeder vierte Bürger bereits im ersten Jahr an den Folgen seines Herzinfarkts stirbt. Der Grund dafür seien wenig Bewegung, unausgewogene Ernährung und ungesunde Laster, wie Rauchen und Alkoholkonsum. Aus diesem Grund hat das Krankenhaus ein komplexes Gesundheits- und Bewegungsprogramm erarbeitet, dass auch den Cardio-Pfad in Normafa umfasst.



Bei dessen Nutzung kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er die 3,5, die 4 oder die 5 Kilometer lange Strecke bewältigen kann. Letztere verbindet das Skihaus mit dem Gipfel des János Bergs (János-hegy). Auf dem Weg befinden sich 4 Raststätten, wo man die Möglichkeit zur manuellen oder professionellen Pulsmessung hat. Hierfür kann man die Messgeräte an den markierten Orten ausleihen, die Ergebnisse notieren und in die angegebene Box des Szent Ferenc Krankenhauses werfen. Sollten sich die Werte nicht im Normalbereich befinden, wird das Krankenhaus die betreffende Person bezüglich einer Konsultation kontaktieren.

Weitere Informationen unter www.normafapark.hu

Digital Abonnement der Balaton Zeitung