Pressekonferenz zur öffentlichen Sicherheit am Balaton

Der stellvertretende Landespolizeichef, Zsolt Halmosi, bewertete Anfang September vor Medienvertretern die Zusammenarbeit der Polizei mit der Bürgerwacht der einzelnen Gemeinden, mit Zivilverbänden und Selbstverwaltungen am Balaton in der Sommersaison als sehr zufriedenstellend.



„In der Saison haben mehrere Tausend Personen dafür gesorgt, dass am Balaton auch oder gerade in der Tourismussaison die öffentliche Sicherheit gewährleistet werden kann. Neben den berufsmäßigen Ordnungskräften kamen unter anderem auch zahlreiche Studenten von Mittelschulen, Polizeischulen und Polizeihochschulen in der Kriminalprävention zum Einsatz.“

Die Kommission zur Koordinierung der Organe für öffentliche Sicherheit am Balaton (BKKB) hatte am 8. – 9. September zu einer saisonabschließenden Pressekonferenz nach Fonyód eingeladen. Dazu waren Vertreter der Polizeilandesdirektion, NGOs, Gemeinden des Balaton und von zahlreichen Medien erschienen. BKKB hatte sich in diesem Jahr das Ziel gesetzt, das subjektive Sicherheitsgefühl der Einwohner und Feriengäste in der Urlaubsregion weiter zu erhöhen. Die Arbeit wurde von der Polizeidirektion des Komitates Somogy koordiniert. Auf der Pressekonferenz wurden die Ergebnisse vorgestellt.



In seiner Ansprache betonte der stellvertretende Landespolizeichef, dass die betreffenden Polizeidirektionen ausgezeichnete Arbeit geleistet haben, die Polizeipräsenz und die öffentliche Sicherheit in der Ferienregion waren gut. „Die Zahl der Verbrechen ist am Balaton im Zeitraum vom 1. Juni bis 31. August 2018 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen“, hieß es weiter.

Zsolt Halmosi sagte weiter: „Es gelang uns, zur Lösung der aufgetretenen Probleme genügend Kräfte umzuverteilen und die Großveranstaltungen ausreichend abzusichern. Meine Kollegen haben trotz stetig steigender Zahl an Gästen in der Region sehr erfolgreich dafür gesorgt, dass sich die Menschen zu jeder Zeit sicher fühlen können.“

Er betonte, dass es in dieser Saison am Balaton keinen Mord gegeben hat und die – mehrere Hunderttausend Feriengäste anlockende – große „Sommerveranstaltung“ ohne außergewöhnliche Vorkommnisse abgewickelt werden konnte. Ein positives, wenn auch nicht zufriedenstellendes Zeichen sei es, dass im Vergleich zum Vorjahr auch die Zahl der im Plattensee tödlich verunglückten Personen zurückgegangen ist.

Der Kommandant der Bezirkspolizei Somogy, Gábor Molnár, bestätigte, dass es während der Sommersaison weniger Verbrechen, dafür aber eine effizientere Aufklärung gegeben hat. Seinen Aussagen zufolge ist allein die Zahl der Verkehrsunfälle im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen. In Vorbereitung auf die nächste Saison gelte es herausfinden, wie man das verhindern kann.

Den Statistiken der Polizei zufolge wurden im Einzugsgebiet des BKKB vom 1. Juni bis 31. August 6 Raubüberfälle, 16 Plünderungen, 86 schwere Körperverletzungen, 154 randalierende Ruhestörungen, 89 Einbrüche, 70 Taschendiebstähle, 50 Stranddiebstähle und 95 Autoeinbrüche angezeigt und verfolgt. Das Südufer des Balaton war von den Straftaten häufiger betroffen als der Rest des Feriengebietes.



Der Kommandant der Bezirkspolizei Veszprém, Csaba Tarcsa, ging nach Fragen von Journalisten auf den Vorfall in der Woche zuvor in Badacsony ein, bei dem eine junger Winzer aus Balatonfüred während einer Schlägerei sein Leben verloren hatte. Er informierte, dass die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind. Derzeit sehe es aber so aus, dass es sich nicht um Mord, sondern um schwere Körperverletzung mit Todesfolge handle. Die zur Schlägerei führende Situation hätte sich spontan und unter Einwirkung von Alkohol zugespitzt, hieß es weiter. Heute sei leider wieder ein zunehmend aggressives Milieu in den stark frequentierten und Alkohol ausschenkenden, gastronomischen Einrichtungen zu verzeichnen, das in Zukunft von der Gesellschaft mehr reflektiert werden muss.

Seinem Bericht zufolge wurden in den ersten acht Monaten des Jahres in dem betroffenen Gebiet – Badacsony und Badacsonytomaj – insgesamt 15 Straftaten begangen. In sieben Fällen davon leitete die Polizei ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer ein. Die anderen acht Fälle waren 1 Körperverletzung und 7 Diebstähle. Der Gemeinderat von Badacsonytomaj habe den Polizeibericht zu oben genannter Straftat zur Kenntnis genommen und den Beschluss gefasst, bis zur nächsten Saison ein neues, effektives Kamerasystem zu installieren, die Beleuchtung zu modernisieren, sowie einen zivilen Wach- und Sicherheitsdienst ins Leben zu rufen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung