Lieferung von Gas aus Kroatien nach Ungarn

Ungarn und Kroatien werden sich an die Europäische Kommission wenden, wenn es um die Festsetzung der Tarife für die Lieferung von Gas aus dem im Bau befindlichen LNG-Terminal auf der kroatischen Insel Krk nach Ungarn geht, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit dem kroatischen Minister für Umweltschutz und Energie Tomislav Ćorić in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn könnte jährlich 1,7 Milliarden Kubikmeter Gas aus dem Terminal mit einer Kapazität von 2,6 Milliarden Kubikmetern beziehen, sagte Szijjártó. Der LNG-Terminal bietet die Möglichkeit, die Energieversorgung Ungarns in der Zeit nach 2020 zu diversifizieren, wenn sein langfristiger Gasliefervertrag mit Russland ausläuft. Die andere realistische Alternative ist die Lieferung von Gas, das von ExxonMobil und OMV Petrom im Schwarzen Meer gefördert wird, sagte Szijjártó.

Ćorić begrüßte das Interesse Ungarns an der Errichtung von Kapazitäten für den LNG-Terminal Krk. Er sagte, das Projekt sei von strategischem Interesse für die EU und stellte fest, dass die EG es mit 100 Millionen Euro unterstützt habe.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung