Parlament verabschiedet Sicherheitsgesetz für ausländische Investitionen

Der Gesetzgeber hat ein Gesetz verabschiedet, das natürliche und juristische Personen außerhalb der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz verpflichtet, bestimmte Übernahmen in Ungarn, die die Sicherheitsinteressen des Landes gefährden können, den Behörden offen zu legen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach dem Gesetz müssen die betreffenden Unternehmen die Ministererlaubnis einholen, wenn sie Investitionen tätigen und Großaktionäre bestimmter in Ungarn registrierter Unternehmen werden wollen. Es umfasst die Bereiche der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit und der wirtschaftlichen und gesundheitlichen Interessen.

Die Herstellung von Waffen und bestimmten Militärtechnologien, die von den Nachrichtendiensten verwendete Ausrüstung, der Betrieb bestimmter Finanzdienstleistungen und Zahlungssysteme sowie Tätigkeiten, die unter die Gesetze für Energie, Versorgungsunternehmen und elektronische Kommunikation fallen, bedürfen einer Genehmigung.



Der Minister wird 60 Tage Zeit haben, um zu prüfen, ob eine solche Übernahme den Sicherheitsinteressen Ungarns schadet. Eine Geldbuße von bis zu 10 Mio. Forint (31.000 EUR) kann gegen jede Einrichtung verhängt werden, die nicht alle geforderten Informationen übermittelt, und in einigen Fällen kann der ungarische Staat Vorkaufsrechte ausüben.

Ursprünglich sollte das Gesetz am 1. Oktober in Kraft treten, aber der Gesetzgebungsausschuss des Parlaments hat den Termin auf den 1. Januar 2019 verschoben, um eine „angemessene Vorbereitung“ zu ermöglichen. Der Antrag wurde mit 113 Ja-Stimmen, 50 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen angenommen.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung