Tállai: Mehrwertsteuersenkung schlecht für Einnahmen

Die Senkung des wichtigsten ungarischen Mehrwertsteuersatzes um zwei Prozentpunkte auf 25% würde zu „vielen hundert Milliarden Forint“ an verlorenen Haushaltseinnahmen führen, sagte der stellvertretende Finanzminister András Tállai in einem Interview, das am Freitag in der Tageszeitung Magyar Idők veröffentlicht wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Es ist grundsätzlich falsch zu sagen, dass eine Senkung des Mehrwertsteuer-Hauptsatzes gut für die Familien wäre. Wenn die ungarischen Entscheidungsträger den obersten Mehrwertsteuersatz von 27% auf 25% senken würden, gäbe es ein sofortiges Steuerdefizit von vielen hundert Milliarden Forint; sehr wenig, wenn überhaupt etwas, von diesem Betrag würde seinen Weg zurück in die Taschen der Familien oder Verbraucher finden“, sagte Tállai der Zeitung. „Basierend auf früheren Erfahrungen in Ungarn würde der größte Teil dieses Geldes an kommerzielle Unternehmen gehen“, fügte er hinzu.



Die Europaabgeordneten stimmten Anfang Oktober in Straßburg dafür, einen maximalen Mehrwertsteuersatz von 25% festzulegen. Der wichtigste Mehrwertsteuersatz Ungarns beträgt 27% und ist damit der höchste in der Europäischen Union. Tállai sagte, dass der ungarische Körperschaftsteuersatz von 9% der niedrigste in der EU ist und der Einkommensteuersatz von 15% der dritttiefste. „Deshalb ist der Mehrwertsteuersatz höher [in Ungarn], so dass der Einkommensteuersatz und der Körperschaftsteuersatz so weit wie möglich gesenkt werden können. Gleichzeitig können wir Familien mit Subventionen unterstützen und immer mehr Arbeitsplätze schaffen“, sagte er. „Ungarn hat in den letzten Jahren begonnen, seine Steuern deutlich zu senken, um die Löhne anzuheben und die richtigen Bedingungen für die größten Investoren zu schaffen“, fügte er hinzu.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung