Tállai: Globale Mindeststeuer gegen Ungarns Interessen

Ungarn weigert sich, seine finanzielle Souveränität durch die Einführung eines globalen Mindeststeuersatzes für Unternehmen aufzugeben, sagte der Staatssekretär im Finanzministerium, András Tállai, gegenüber dem Verlag Mediaworks und argumentierte, dass eine solche Steuer Unternehmen, Verbrauchern und der Wirtschaft insgesamt schaden würde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In dem Artikel, der in der Samstagsausgabe der Tageszeitung Magyar Nemzet veröffentlicht wurde, sagte Tállai, dass die Einführung des von der OECD vorgeschlagenen Steuersatzes den globalen Steuerwettbewerb ausschalten würde, und wies darauf hin, dass der Steuersatz auch von US-Präsident Joe Biden unterstützt werde. Ungarns Körperschaftssteuersatz von 9 % ist der niedrigste in der Europäischen Union, was dem Land einen klaren Vorteil im Rennen um internationale Investitionen verschafft hat, sagte Tállai. „Wir werden nicht zustimmen, das aufzugeben“, fügte er hinzu.

Tállai wies darauf hin, dass die Regierung 2010 eine neue Steuerpolitik eingeführt habe, indem sie vorübergehend Sondersteuern auf Banken, Telekommunikationsunternehmen, Energieunternehmen und Einzelhandelsketten erhoben habe. Dies habe dem Staatshaushalt über einen Zeitraum von drei Jahren Steuereinnahmen in Höhe von 500 Milliarden Forint (1,4 Mrd. EUR) beschert, fügte er hinzu. „Diese Vorschriften wurden jedoch so formuliert, dass sie die Tätigkeit oder die Gewinne dieser Unternehmen nicht gefährden“, sagte er.

Diese Steuern wurden später vor dem Gerichtshof der Europäischen Union angefochten, der schließlich zu Gunsten Ungarns entschied, so Tállai. Die Regierung weigert sich, auf Verlangen Brüssels Steuern zu erheben, die den heimischen Unternehmen und der Wirtschaft schaden, und wird dies auch nicht auf Verlangen Washingtons tun, sagte er.