Ungarn: Opposition für Abschaffung von Privilegien

Der Premierminister, die Minister und die Staatssekretäre sollten keinen Anspruch auf eine vorrangige Gesundheitsversorgung haben, sagten die oppositionellen Sozialisten sowie Vertreter der Párbeszéd-Partei und kündigten eine Referendumsinitiative zur Abschaffung der Privilegien an – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der sozialdemokratische Abgeordnete Lajos Korózs sagte auf einer Pressekonferenz vor dem Hauptsitz des Nationalen Wahlausschusses, dass es unter den derzeitigen „beschämenden“ Umständen der Gesundheitsversorgung im Land falsch sei, dass Spitzenbeamte eine VIP-Behandlung erhalten sollen. Da die Fidesz-Mehrheit im zuständigen parlamentarischen Ausschuss den Vorschlag der Opposition abgelehnt habe, wolle man über das Thema im Volk abstimmen lassen, sagte er.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung