Oppositionsparteien wollen Proteste fortsetzen

Die oppositionellen Parteien MSZP und Párbeszéd werden ihren regierungskritischen Protest gegen die jüngste Novellierung des Arbeitsgesetzbuches fortsetzen, sagten die Parteivorsitzenden gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Das Parlament hat die Gesetzgebung zur Ausweitung der Überstunden, die ein Arbeitgeber anordnen kann, letzten Mittwoch verabschiedet, und Präsident János Áder hat sie am Donnerstag unterzeichnet. Der sozialdemokratische Vorsitzende Lajos Korózs nannte das neue Gesetz „beschämend“ und sagte, es spalte die Gesellschaft in zwei Gruppen: die in die Sklaverei gezwungenen und die, die ihre Herren sind“.

Bence Tordai, Vorsitzender von Párbeszéd, sagte, dass sich Oppositionsparteien, Bürgerinitiativen und Gewerkschaften am Freitag um 20.00 Uhr auf dem Kossuth Platz vor dem Parlament versammeln werden, um zum Büro von Präsident Áder im Stadtteil Budaer Burg weiter zu marschieren. Die Opposition werde weitere Proteste nicht nur im Parlament und auf der Straße organisieren, sondern auch auf dem Gelände und in den Geschäftsstellen der mit den „Fidesz-Oligarchen“ verbundenen Unternehmen in Form von „friedlichen Boykotten“ sowie Streiks, Straßensperren und Aktionen des zivilen Ungehorsams.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung