Einigung beim Mindestlohn in Ungarn

Der Mindestlohn in Ungarn wird am 1. Januar um 8% steigen, sagte der Finanzminister. Der Lohn wird ein Jahr später um weitere 8% steigen, sagte Mihály Varga auf einer Pressekonferenz, nachdem bei Gesprächen in der ständigen Konferenz der Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Regierungsvertreter (VKF) eine Einigung für zwei Jahre erzielt wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Mit der Erhöhung zum 1. Januar 2019 steigt das Bruttomindestgehalt auf 149.000 Forint (461 EUR) und das garantierte Bruttomindestgehalt – der Mindestlohn für Mitarbeiter mit bestimmten Qualifikationen – auf 195.000 Forint (604 EUR). Nach einer Erklärung des Finanzministeriums haben alle Sozialpartner der Regierung die Vereinbarung mit Ausnahme des Gewerkschaftsbundes MaSzSz akzeptiert.



Digital Abonnement der Balaton Zeitung