Demonstranten fordern angemessene Löhne und Arbeitsbedingungen

Die Redner einer Samstagsdemonstration in Budapest gegen die Änderungen des Arbeitsgesetzbuches betonten die Bedeutung der Einheit und setzten sich auch für die Rechte der Bürger ein – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nikoletta Kiss von der Zivilorganisation Young People for Democracy sagte der Menge vor dem Várkert Basar, dass junge Arbeiter „nicht in einem Land leben wollen, in dem die Menschen ihrem Arbeitgeber ausgeliefert sind und in dem die Löhne keinen Lebensunterhalt sichern“. Die Demonstranten wollen angemessene Löhne und Arbeitsbedingungen sowie ein flexibles Rentensystem, sagte sie.

Die Bürgerrechtlerin Tímea Molnár sagte, die Bürger sollten ihre Rechte nutzen und diejenigen bekämpfen, die ihre Macht missbrauchen. Sie forderte sie auf, Verantwortung für die Gestaltung ihrer Zukunft zu übernehmen und an den diesjährigen EP-Wahlen teilzunehmen.



Der Regierungssprecher sagte auf einer Pressekonferenz, die Demonstrationen am Samstag seien ein Beweis dafür, dass der Wahlkampf für die Wahlen zum Europäischen Parlament bereits begonnen habe, und George Soros mobilisiere auch seine Anhänger. István Hollik sagte, es sei „völlig klar“, dass die Arbeitsgesetzbuchänderungen „nicht mehr als ein Vorwand“ für die Proteste seien. Die Regierung will sich nicht mit der „Soros-Kampagne“ befassen, aber sie bedauert, dass einige Gewerkschaften an der Kampagne der „Pro-Migrationskräfte“ teilnehmen, sagte er.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung