Ehemaliger Fidesz-Abgeordneter wegen Korruption verurteilt

Roland Mengyi, ehemaliger Abgeordneter des regierenden Fidesz, wurde in einem unverbindlichen Urteil zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er versucht hatte, öffentliche Gelder zu veruntreuen und die Befugnisse seines Amtes missbraucht hatte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Mengyi und sechs weitere wurden im April 2017 angeklagt, weil sie im Jahr 2015 Pläne geschmiedet hatten, um rechtswidrig Gelder der Europäischen Union für Sozialgenossenschaften zu erhalten. Im Gegenzug für eine Beteiligung an den Fonds hatte Mengyi versprochen, den Unternehmern in Tiszaújváros, einer nordostungarischen Stadt, in der er seinen Wahlkreis hatte, bei der Einholung von Ausschreibungen zu helfen.



Er forderte eine Provision von zehn Millionen Forint (31.500 Euro) für seine Handlungen, so die Anklage. Die Beklagten hatten es auf fast 500 Millionen Forint Budgethilfe für den Eigenbedarf abgesehen. Mengyi war der Angeklagte sechsten Grades in einem Fall von sieben Angeklagten. Ein weiterer Angeklagter wurde zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, während die anderen zu Bewährungsstrafen oder Geldstrafen verurteilt wurden.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung