Warnstreik im Kernkraftwerk Paks

Die Sicherheitskräfte des Kernkraftwerks Paks führten am Samstag einen zweistündigen Warnstreik durch, um gegen die Bedingungen zu protestieren, unter denen ihre Arbeitsplätze an ein Privatunternehmen ausgelagert werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Alle 35 betroffenen Arbeiter beteiligten sich an dem Streik, sagte die Gewerkschaft der Mitarbeiter des Werkes Paks in einer Erklärung. Pläne, den Streik gesetzeskonform fortzusetzen, werden am Montagnachmittag diskutiert, fügte sie hinzu. Die Betreibergesellschaft der Anlage, MVM Paksi Atomerőmű Zrt, übernahm die Bewachung der Anlage für die Dauer des Streiks.



Eine Firma, die sich vollständig im Besitz von MVM Paksi Atomerőmű befindet, Atomix Kft, soll den Betrieb der bewaffneten Wachen übernehmen und den Mitarbeitern den gleichen Lohn zahlen. Da es keine Vereinbarung über Nebenleistungen gab, organisierten die Gewerkschaften am Dienstag eine Demonstration vor dem Ministerium für Innovation und Technologie vor der Arbeitsniederlegung am Samstag. MVM hat die Forderungen der Gewerkschaften als übertrieben und ungerecht bezeichnet.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung